pic slides 1schluessel1-final.pngschluessel3-1-final.pngschluessel3-2-final.pngschluessel4-final.pngschluessel5-final.pngschluessel6-1-final.pngschluessel6-2-final.pngschluessel7-final.png

Auftaktveranstaltung zur Bildung der CoPs vom 14. November 2014

Auftaktveranstaltung zur Bildung der CoPs vom 14. November 2014

An der Auftaktveranstaltung am 14. November 2014 fanden sich die Mitglieder des Netzwerkes zu thematischen oder methodischen Communities of Practice (CoP) zusammen. Am Vormittag wurden alle Koordninator/innen in Ihre Funktion eingeführt. Nach der Begrüssung erfolgte eine kurze Vorstellungsrunde. Zu Beginn des Treffens hat Projektleiterin Regula Kunz über den Stand des Projektes informiert.

Nach den einführenden Worten übernahm Projektleiter Adi Stämpfli das Wort und informierte alle Anwesenden über das Konzept für das Netzwerk Schlüsselsituationen.

Die Mitglieder des Netzwerkes Schlüsselsituationen sind über Landesgrenzen hinweg verteilt. Wir sind höchst erfreut, dass wir Mitglieder aus Deutschland, Österreich und Luxemburg gewonnen haben. Um die Zusammenarbeit zu fördern, hat Dominik Tschopp, E-Learning Experte über die Gestaltungsprinzipien von geografisch verteilten CoPs informiert.

Der Hauptteil des Programms vom Vormittag war die Einführung der Koordinator/Innen in ihre Funktion. Koordinator/Innen vermitteln zwischen Netzwerk und thematischen/methodischen CoPs, sie sind aktiv am Aufbau beteiligt und leisten eine wertvollen Beitrag mit der Rekrutierung von weiteren CoP-Mitgliedern.

Am Nachmittag wurden alle Mitglieder des Netzwerkes eingeladen, die Arbeit in thematischen oder methodischen CoPs aufzunehmen. Beim thematischen Fokus steht die Bearbeitung von Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit im Zentrum, beim methodischen die Implementierung des Reflexionsmodells in unterschiedlichen Kontexten (Lehre, Praxisausbildung, Organisationen). E-Learning Experte Dominik Tschopp stellte allen anwesenden CoP-Mitgliedern und allen Koordinator/Innen die Funktionsweise und die Strukturierung von „Wikis“ vor. Projektleiterin Eva Tov informierte alle Anwesenden über die Forschungsergebnisse der Untersuchung bzgl. der Zugangswege zur Diskursplattform und zum Aufbau der Dokumentation der Schlüsselsituationen.