pic slides 1schluessel1-final.pngschluessel3-1-final.pngschluessel3-2-final.pngschluessel4-final.pngschluessel5-final.pngschluessel6-1-final.pngschluessel6-2-final.pngschluessel7-final.png

CAS Praxisausbildende in der Sozialen Arbeit

 

Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit als Brücke zwischen Theorie und Praxis

Wie geben Sie Ihr Handlungswissen als Fachkraft weiter? - Sie erzählen einander Geschichten von erlebten Situationen. Wie reflektieren Sie Ihre Praxis? - Sie beschreiben zuerst das Erlebte. Darin eingebunden sind all Ihre Erfahrungen, Ihr Wissen, Ihre Emotionen. Auf der Basis dieser Beschreibungen ist Reflexion und fachlicher Diskurs erst möglich.

In der Praxisausbildung haben Studierende als Novizen die Aufgabe, Wissen zu internalisieren, Praxisausbildende als ausgewiesene Experten stehen der Herausforderung gegenüber, ihr implizites Wissen wieder zu externalisieren und in Sprache zu fassen, um ihr Handeln den Studierenden erklären zu können. Diese Koppelung von Theorie und Praxis kann auf der Ebene der Situation vollzogen werden. Denn eine Situation beinhaltet soziale Praxis, die situiert ist und in der situativ einerseits das Erlebte gedeutet und andererseits das Handeln gestaltet wird. Eine situationsbezogene Sichtweise im Kontext der Ausbildung zur Sozialen Arbeit wird bspw. von Heiner (2007) oder von Von Spiegel (2004) beschrieben. Beide gehen davon aus, dass durch die professionelle und bildungsbezogene Reflexion der erfolgreichen Gestaltung von bestimmten Situationen, die in der Praxis häufig anzutreffen sind (Schlüsselsituationen) eine Art Modellbildung erfolgen kann.

In diesem Aufbaukurs lernen Sie zunächst die Konzepte, die der Arbeit mit Schlüsselsituationen zu Grunde liegen kennen und bearbeiten danach eine eigene Situation nach dem Modell, wie es im Modul Wissens- und Kompetenzintegration eingesetzt wird. Diese Arbeit erfolgt systematisch in acht Schritten, die zu einem grösseren Bewusstsein darüber führt, wie Theorie das praktische Handeln speist, wie professionelles Handeln eigentlich begründbar ist und an welchen Qualitätsstandards sich die eigene Arbeit bezogen auf konkrete Situationen des Alltags messen lassen soll. Abschliessend geht es darum Instrumente zu entwickeln und Ideen darüber zu generieren, wie die Schlüsselsituationen didaktisch sinnvoll für die Arbeit mit den Studierenden in der Praxis eingesetzt werden können. 

Dieses Modell zur professionellen Reflexion hat das Potential nicht nur in der Ausbildung, sondern auch in der Weiterbildung, in der professionellen Praxis und in (virtuellen) communities of practice zur Wissensintegration genutzt werden zu können.

Die Koppelung von Theorie und Praxis hat damit in der Arbeit mit Schlüsselsituationen  den Fokus auf Aus-, Weiterbildung und Professionalisierung der Sozialen Arbeit und dient in diesem Sinne der Integration von Wissen und Praxis.


Daten                 Es werden an den Standorten Basel und Olten jährlich je zwei Basiskurse angeboten mit Start im Frühjahrsemester (FS) und im Herbstsemester (HS). Anmeldeschluss für Beginn FS: jeweils 15. Januar d.J. Anmeldeschluss HS: jeweils 15. August d.J.

Ort                     Muttenz und Olten

Kursleitung:      Stephan Kösel, Prof. Dr.

                           Leiter CAS Praxisausbildende in der Sozialen Arbeit HSA, stephan.koesel@fhnw.ch

Kontakt             Barbara Holzherr, Administration Grundkurs & Aufbaukurs, barbara.holzherr@fhnw.ch

Für weitere Informationen rund um das Thema Praxisausbildung besuchen Sie unser Internetportal: http://www.praxisausbildung.hsa.fhnw.ch