Lehrplan 21: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scalable Game Design
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Der Seiteninhalt wurde durch einen anderen Text ersetzt: „Der Lehrplan 21 enthält die Vorstellungen, wie informatische Bildung unterrichtet werden soll. * Eine Gliederung des Unterrichts …“)
Zeile 1: Zeile 1:
Diese Seite enthält eine Liste aller Kompetenzen. Eine zugänglichere Liste findet sich unter [[Zyklus 1]] und [[Zyklus 2]].
+
Der Lehrplan 21 enthält die Vorstellungen, wie informatische Bildung unterrichtet werden soll.
  
= MI.1 - Medien =
+
 
== 1. Leben in der Mediengesellschaft ==
+
* Eine Gliederung des Unterrichts in die Bereiche '''Medien''', '''Informatik''' und '''Anwendungskompetenzen'''.
* Die Schülerinnen und Schüler können sich in der physischen Umwelt sowie in medialen und virtuellen Lebensräumen orientieren und sich darin entsprechend den Gesetzen, Regeln und Wertesystemen verhalten.
+
* Eine [[Didaktik der Informatik|Didaktik]] für das Unterrichten.
=== Zyklus 1 ===
+
* Eine Liste der angestrebten Kompetenzen, unterteilt nach Schulzyklus. Genauere Listen finden sich hier für [[Zyklus 1]] und [[Zyklus 2]].
* *(a) können sich über Erfahrungen in ihrer unmittelbaren Umwelt, über Medienerfahrungen sowie Erfahrungen in virtuellen Lebensräumen austauschen und über ihre Mediennutzung sprechen (z.B. Naturerlebnis, Spielplatz, Film, Fernsehen, Bilderbuch, Hörspiel, Lernprogramm).
+
=== Zyklus 2 ===
+
* (b) können Vor- und Nachteile direkter Erfahrungen, durch Medien oder virtuell vermittelter Erfahrungen benennen und die persönliche Mediennutzung begründen.
+
* *(c)  können Folgen medialer und virtueller Handlungen erkennen und benennen (z.B. Identitätsbildung, Beziehungspflege, Cybermobbing).
+
=== Zyklus 3 ===
+
* (d) können Regeln und Wertesysteme verschiedener Lebenswelten unterscheiden, reflektieren und entsprechend handeln (z.B. Netiquette, Werte in virtuellen Welten).
+
* *(e) können Chancen und Risiken der Mediennutzung benennen und Konsequenzen für das eigene Verhalten ziehen (z.B. Vernetzung, Kommunikation, Cybermobbing, Schuldenfalle, Suchtpotential).
+
können Verflechtungen und Wechselwirkungen zwischen physischer Umwelt, medialen und virtuellen Lebensräumen erkennen und für das eigene Verhalten einbeziehen (z.B. soziale Netzwerke und ihre Konsequenzen im realen Leben).
+
* (f) können Chancen und Risiken der zunehmenden Durchdringung des Alltags durch
+
Medien und Informatik beschreiben (z.B. Globalisierung, Automatisierung, veränderte
+
Berufswelt, ungleiche Möglichkeiten zum Zugang zu Information und Technologie).
+
* (g)  können Funktion und Bedeutung der Medien für Kultur, Wirtschaft und Politik beschreiben und darlegen, wie gut einzelne Medien diese Funktion erfüllen (z.B.
+
Manipulation, technische Abhängigkeit, Medien als vierte Gewalt).
+
= MI.1 - Medien =
+
== 2. Medien und Medienbeiträge verstehen ==
+
* Die Schülerinnen und Schüler können Medien und Medienbeiträge entschlüsseln, reflektieren und nutzen.
+
=== Zyklus 1 ===
+
* (a) verstehen einfache Beiträge in verschiedenen Mediensprachen und können darüber sprechen (Text, Bild, alltägliches Symbol, Ton, Film).
+
können Werbung erkennen und über die Zielsetzung der Werbebotschaften sprechen.
+
* *(b) können benennen, welche unmittelbaren Emotionen die Mediennutzung auslösen kann. (z.B. Freude, Wut, Trauer).
+
=== Zyklus 1.5 ===
+
* (c) können mithilfe von vorgegebenen Medien lernen und Informationen zu einem bestimmten Thema beschaffen (z.B. Buch, Zeitschrift, Lernspiel, Spielgeschichte, Website).
+
=== Zyklus 2 ===
+
"* (d) können die Grundfunktionen der Medien benennen (Information, Bildung, Meinungsbildung, Unterhaltung,   Kommunikation).
+
kennen Mischformen und können typische Beispiele aufzählen (Infotainment, Edutainment)."
+
* *(e) können Informationen aus verschiedenen Quellen gezielt beschaffen, auswählen und hinsichtlich Qualität und Nutzen beurteilen.
+
=== Zyklus 3 ===
+
* (f) erkennen, dass Medien und Medienbeiträge auf Individuen unterschiedlich wirken.
+
* *(g) kennen grundlegende Elemente der Bild-, Film- und Fernsehsprache und können ihre Funktion und Bedeutung in einem Medienbeitrag reflektieren.
+
* (h) können die Absicht hinter Medienbeiträgen einschätzen (z.B. Werbung, Zeitschrift,
+
Parteizeitung).
+
* (i) kennen Organisations- und Finanzierungs-formen von Medienangeboten und deren Konsequenzen.
+
* Die Schülerinnen und Schüler können Gedanken, Meinungen, Erfahrungen und Wissen in Medienbeiträge umsetzen und unter Einbezug der Gesetze, Regeln und Wertesysteme auch veröffentlichen.
+
==  ==
+
=== Zyklus 1 ===
+
* (a) können spielerisch und kreativ mit Medien experimentieren.
+
* *(b) können einfache Bild-, Text-, Tondokumente gestalten und präsentieren.
+
=== Zyklus 2 ===
+
* (c) können Medien zum Erstellen und Präsentieren ihrer Arbeiten einsetzen (z.B. Klassenzeitung, Klassenblog, Hörspiel, Videoclip).
+
* (d) können in ihren Medienbeiträgen die Sicherheitsregeln im Umgang mit persönlichen Daten einbeziehen (z.B. Angaben zur Person, Passwort, Nickname).
+
* *(e) können Medieninhalte weiterverwenden und unter Angabe der Quelle in Eigenproduktionen integrieren (z.B. Vortrag, Blog / Klassenblog).
+
=== Zyklus 2.5 ===
+
* (f) können Medien nutzen, um ihre Gedanken und ihr Wissen vor Publikum zu präsentieren und/oder zu veröffentlichen.
+
können Wirkungen eigener Medienbeiträge einschätzen und bei der Produktion entsprechend berücksichtigen.
+
=== Zyklus 3 ===
+
* *(g) können mit eigenen und fremden Inhalten Medienbeiträge herstellen und
+
berücksichtigen dabei die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Sicherheits- und
+
Verhaltensregeln.
+
* (h) können allein und in Arbeitsteams mit medialen Möglichkeiten experimentieren und sich darüber austauschen.
+
= MI.1 - Medien =
+
== 4. Mit Medien kommunizieren und kooperieren ==
+
* Die Schülerinnen und Schüler können Medien interaktiv nutzen sowie mit anderen kommunizieren und kooperieren.
+
* *(a) können mittels Medien bestehende Kontakte pflegen und sich austauschen (z.B. Telefon, Brief).
+
=== Zyklus 2 ===
+
* *(b) können Medien für gemeinsames Arbeiten und für Meinungsaustausch einsetzen und dabei die Sicherheitsregeln befolgen.
+
=== Zyklus 2.5 ===
+
* (c) können mittels Medien kommunizieren und dabei die Sicherheits- und Verhaltensregeln befolgen.
+
=== Zyklus 3 ===
+
* (d) können Medien gezielt für kooperatives Lernen nutzen.
+
* *(e) können Medien zur Veröffentlichung eigener Ideen und Meinungen nutzen und das Zielpublikum zu Rückmeldungen motivieren.
+
* (f) können kooperative Werkzeuge anpassen und für gemeinsames Arbeiten, Meinungsaustausch, Kommunikation sowie zum Publizieren einsetzen (z.B. Blog, Wiki).
+
=  =
+
= MI.2 Informatik =
+
== 1. Datenstrukturen ==
+
* Die Schülerinnen und Schüler können Daten aus ihrer Umwelt darstellen, strukturieren und auswerten.
+
* *(a) können Dinge nach selbst gewählten Eigenschaften ordnen, damit sie ein Objekt mit einer bestimmten Eigenschaft schneller finden (z.B. Farbe, Form, Grösse).
+
=== Zyklus 2 ===
+
* (b) können unterschiedliche Darstellungsformen für Daten verwenden (z.B. Symbole,
+
Tabellen, Graphiken).
+
* (c)  können Daten mittels selbst entwickelten Geheimschriften verschlüsseln.
+
* (d)kennen analoge und digitale Darstellungen von Daten (Text, Zahl, Bild und Ton) und
+
können die entsprechenden Dateitypen zuordnen.
+
* *(e) kennen die Bezeichnungen der von ihnen genutzten Dokumenten-typen.
+
=== Zyklus 2.5 ===
+
* (f) erkennen und verwenden Baum- und Netzstrukturen (z.B. Ordnerstruktur auf dem Computer, Stammbaum, Mindmap, Website).
+
* (g) verstehen die Funktionsweise von fehler-erkennenden und -korrigierenden Codes.
+
=== Zyklus 3 ===
+
* (h) können Dokumente so ablegen, dass auch andere sie wieder finden.
+
* (i) können logische Operatoren verwenden (und, oder, nicht).
+
* *(j) können Daten in einer Datenbank strukturieren, erfassen, suchen und automatisiert auswerten.
+
* (k) können Methoden zur Datenreplikation unterscheiden und anwenden (Backup,
+
Synchronisation, Versionierung).
+
= MI.2 Informatik =
+
== 2. Algorithmen ==
+
* Die Schülerinnen und Schüler können einfache Problemstellungen analysieren, mögliche Lösungsverfahren beschreiben und in Programmen umsetzen.
+
* *(a) können formale Anleitungen erkennen und ihnen folgen (z.B. Koch- und Backrezepte, Spiel- und Bastelanleitungen, Tanzchoreographien).
+
=== Zyklus 2 ===
+
* (b) können durch Probieren Lösungwege für einfache Problemstellungen suchen und auf
+
Korrektheit prüfen (z.B. einen Weg suchen, eine Spielstrategie entwickeln). Sie können
+
verschiedene Lösungswege vergleichen.
+
* (c) können Abläufe mit Schleifen und Verzweigungen aus ihrer Umwelt erkennen, beschreiben und strukturiert darstellen (z.B. mittels Flussdiagrammen).
+
* (d) können einfache Abläufe mit Schleifen, bedingten Anweisungen und Parametern lesen
+
und manuell ausführen.
+
* (e) verstehen, dass ein Computer nur vordefinierte Anweisungen ausführen kann und dass
+
ein Programm eine Abfolge von solchen Anweisungen ist.
+
* *(f) können Programme mit Schleifen, bedingten Anweisungen und Parametern schreiben
+
und testen.
+
=== Zyklus 3 ===
+
* (g) können selbstentdeckte Lösungswege für einfache Probleme in Form von lauffähigen
+
und korrekten Computerprogrammen mit Schleifen, bedingten Anweisungen und
+
Parametern formulieren.
+
* (h) können selbst entwickelte Algorithmen in Form von lauffähigen und korrekten
+
Computerprogrammen mit Variablen und Unterprogrammen formulieren.
+
* *(i) können verschiedene Algorithmen zur Lösung desselben Problems vergleichen und
+
beurteilen (z.B. lineare und binäre Suche, Sortierverfahren).
+
== 3. Informatiksysteme ==
+
* Die Schülerinnen und Schüler verstehen Aufbau und Funktionsweise von informationsverarbeitenden Systemen und können Konzepte der sicheren Datenverarbeitung anwenden.
+
* (a)  können Geräte ein- und ausschalten, Programme starten, bedienen und beenden sowie
+
einfache Funktionen nutzen.
+
* (b) können sich mit eigenem Login in einem lokalen Netzwerk oder einer Lernumgebung
+
anmelden.
+
* *(c) können Dokumente selbständig ablegen und wieder finden.
+
* (d) können mit grundlegenden Elementen der Bedienoberfläche umgehen (Fenster, Menu, mehrere geöffnete Programme).
+
* (e) können Betriebssystem und Anwendungs-software unterscheiden.
+
* (f) kennen verschiedene Speicherarten (z.B. Festplatten, Flashspeicher, Hauptspeicher) und deren Vor- und Nachteile und verstehen Grössen-einheiten für Daten.
+
* (g) können bei Problemen mit Geräten und Programmen Lösungs-strategien anwenden
+
(z.B. Hilfe-Funktion, Recherche).
+
* *(h) können erklären, wie Daten verloren gehen können und kennen die wichtigsten Massnahmen, sich davor zu schützen.
+
* (i) verstehen die grundsätzliche Funktionsweise von Suchmaschinen.
+
* (j) können lokale Geräte, lokales Netzwerk und das Internet als Speicherorte für private und öffentliche Daten unterscheiden.
+
* (k) haben eine Vorstellung von den Leistungs-einheiten informations-verarbeitender Systeme
+
und können deren Relevanz für konkrete Anwendungen einschätzen (z.B.
+
Speicher-kapazität, Bild-auflösung, Rechenkapazität, Datenüber-tragungsrate).
+
* (l) kennen die wesentlichen Eingabe-,  Verarbeitungs- und Ausgabeelemente von Informatiksystemen und können diese mit den entsprechenden Funktionen von Lebewesen vergleichen (Sensor, Prozessor, Aktor und Speicher).
+
* *(m) können das Internet als Infrastruktur von seinen Diensten unterscheiden (z.B. WWW, E-Mail,
+
Internettelefonie, Soziale Netzwerke).
+
* (n) können die Risiken unverschlüsselter Daten-übermittlung und -speicherung abschätzen.
+

Version vom 31. Mai 2017, 16:52 Uhr

Der Lehrplan 21 enthält die Vorstellungen, wie informatische Bildung unterrichtet werden soll.


  • Eine Gliederung des Unterrichts in die Bereiche Medien, Informatik und Anwendungskompetenzen.
  • Eine Didaktik für das Unterrichten.
  • Eine Liste der angestrebten Kompetenzen, unterteilt nach Schulzyklus. Genauere Listen finden sich hier für Zyklus 1 und Zyklus 2.