FHNW Maker Studio, Steinackerstrasse 5, 5210 Windisch
+41 56 202 74 52

Digitales Atelier

Das Digitale Atelier der FHNW

Im Digitalen Atelier stehen Geräte für digitales Gestalten zur freien Verfügung. Voraussetzung für das Arbeiten im Atelier ist der Besuch eines Einführungskurses,, welcher in die Infrastruktur und die geltenden Vorschriften einführt (vgl. Öffnungszeiten, Kurse). Studierende, welche den Kurs erfolgreich besucht haben, erhalten auch Zutritt zum Technischen Atelier.

Das Digitale Atelier kann auch für externe Kurse genützt werden (vgl. Kontakt).

Preisliste

OpenLabs

Als OpenLab bezeichnen wir Zeiten, in denen das Makerstudio geöffnet ist und Labmanager (Betreuungspersonen) vor Ort sind. Sie sind jeweils im Kalender ausgeschrieben. OpenLabs sind primär für Interne gedacht, können aber auch von Externen besucht werden. Während des eigentlichen OpenLab kann man ohne Voranmeldung vorbeischauen. Wer zuerst kommt wird zuerst bedient.
Im Wesentlichen unterscheiden wir zwischen zwei Arten des OpenLabs:

OpenLab 3D

Im Rahmen der 3D OpenLabs können Studierende und Mitarbeitende, aber auch Externe die 3D Drucker des Makerstudios benützen. Für Interne ist dies kostenlos, für Externe gelten die aufliegenden Preislisten. Das OpenLab 3D kann erst nach dem Besuchen des Einführungskurses ins 3D-Drucken besucht werden!

OpenLab 2D

Im OpenLab 2D werden ausschliesslich Geräte für die Herstellung von 2D Formen betreut:

    • Schneideplotter (Silhouette Cameo)
    • Heizpresse
    • Stickmaschine

Im Rahmen vom OpenLab 2D können die 3D-Drucker nicht benutzt werden!

Wie üblich können Studierende unverbindlich und ohne Voranmeldung im MakerStudio (EG, 4. Gebäude) vorbeikommen.

Detaillierte Informationen bezüglich OpenLab 2D sowie Preislisten sind hier hinterlegt.

Kurs: Einführung 3D-Druck

Dieser Kurs führt in die Infrastruktur und die geltenden Vorschriften im Digitalen Atelier ein. Er befähigt zur selbständigen Nutzung während der Open Labs.

Die Teilnehmerzahl pro Kurs ist auf 5 Personen beschränkt. Erforderlich ist ein Notebook (win/mac).

Auskunft und Anmeldung finden sich hier.

Kurs MakerSchoggi: Schokolade in eine einzigartige Form giessen

Ob als Geschenk oder für besondere Anlässe aller Art. Die selbstproduzierte Schokoladentafel verleiht jedem Event eine spezielle Note, wie zum Beispiel bei der Einweihung des renovierten Stapferschulhauses in Brugg:

Referenz: AZ-Artikel «Schulhaus Stapfer erhält eigene Schokolade» (Printausgabe)
AZ-Artikel «Schulhaus Stapfer erhält eigene Schokolade» (Onlineausgabe mit Video)

Anhand von praxiserprobten Beispielen lernen die Kursteilnehmenden die erforderlichen Arbeitsschritte kennen und wie eine Produktion selbständig durchgeführt wird. Der Kurs findet an drei Nachmittagen statt, ist modular aufgebaut und das Anmeldeverfahren ist flexibel. Kursteilnehmer müssen nicht alle drei Kurstage nacheinander absolvieren und können sich für jeden Kurstag einzeln anmelden.

Modul A: Einführung und CAD-Zeichnen (Autodesk Fusion 360)
Modul B: CAD-Zeichnen und 3D-Drucken (Ultimaker)
Modul C: Formen Tiefziehen und Schokolade giessen

Detaillierte Informationen zum Kurs finden sie hier und aktuelle Kursdaten und Anmeldung hier.

Kurs MakerClock: Laser-Cutter, 3D-Druck, Programmierung

Baue in 5 Kursabenden deine eigene MakerClock, und lerne dabei:

– digital Zeichnen um mit dem Laser Cutter Ausschneiden
– 3-dimensional Konstruieren und Ausdrucken
– Microcontroller Programmieren

Etwas mehr Anregung findest du hier.
Auskunft zu aktuellen Kursen und Anmeldungen findest du hier.

Kurs Schlüsselanhänger

Der Kurs eignet sich als Einstieg in die Welt des digitalen Konstruierens von Objekten und in des 3D-Druckens.

Am Beispiel eines Schlüsselanhängers lernen die Teilnehmenden wie sie Objekte digital konstruieren können und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, dass Objekte mit dem 3D-Drucker ausgedruckt werden können.

   

Wir arbeiten mit dem Konstruktionsprogramm «Tinkercad» von Autodesk. Dieses Programm steht kostenlos zur Verfügung, ist schnell zu erlernen und einfach zu bedienen.

Der Kurs besteht aus zwei Anlässen à 3 Stunden:
Im ersten Anlass erhalte die Teilnehmenden eine Einführung in das Programm «Tinkercad» und entwickeln erste Varianten eines persönlichen Schlüsselanhängers. Dazu lernen sie das Programm «Cura» kennen. Mit diesem Programm werden die 3D- Dateien für den 3D-Druck aufbereitet.
In den zweiten Kursanlass bringen die Teilnehmenden ihre digital konstruierten Schlüsselanhänger mit. Diese werden gemeinsam analysiert und allfällige Schwierigkeiten bei der Konstruktion werden besprochen.

Die Teilnehmenden werden in das digitale Labor eingeführt und lernen die Arbeitsschritte kennen, die vom konstruierten Objekt zum ausgedruckten Schlüsselanhänger führen. Die Drucker werden für den Druck der Schlüsselanhänger gestartet.
Weitere Hinweise zum Programm Tinkercad und Einblicke in professionelle 3D-Konstruktionsprogramme runden den Kurs ab.

Nach dem Kurs sind die Teilnehmenden berechtigt, das digitale Atelier im Rahmen der open Labs zu benutzen.

Hinweis für Lehrpersonen: Tinkercad ist ein Programm, welches für Kinder ab der Mittelstufe geeignet ist. Der Kurs ist somit als Vorbereitung für die Arbeit mit der eigenen Klasse wertvoll.
Auskunft zu aktuellen Kursen und Anmeldungen befinden sich hier.

Kurs Smarte Kleider

Wie unterstützen digitale Medien den Herstellungsprozess von individuellen Kleidungsstücken? Wie können digitale Elemente in Kleidungsstücke integriert werden? Dieser Kurs ist als Pilotkurs konzipiert und ist für Lehrpersonen des Textilen und Technischen Gestaltens gedacht. Er bietet die Möglichkeit, mit den Kursleiterinnen zusammen neue Produkte herzustellen. Da die digitalen Elemente im Zentrum stehen, werden für den Besuch des Kurses grundlegende Fertigkeiten des Textilen Gestaltens vorausgesetzt.

Folgende Themen/Werkzeuge werden im Kurs behandelt:

– Stickmaschine
– Schneidplotter
– 3D-Druck
– LEDs
– Sensoren
– Programmierung

Mehr Informationen und Anmeldungen finden Sie hier.

Projekt Maker Kugelbahn

Das Projekt hat das Ziel, bei Schülern das Interesse an Technik zu wecken, indem sie eine Kugelbahn entwerfen und konstruieren. Grundsätzlich ist dieses Projekt als vollwertiges Programm für den Werkunterricht oder eine Projektwoche an einer Primarschule gedacht. Es kann aber auch ausserhalb dieses Rahmens verwendet werden.

Der Kugelbahn-Konfigurator erlaubt das Konstruieren und Simulieren einer Kugelbahn am PC. Danach kann die konstruierte Strecke am 3D-Drucker ausgedruckt und anschliessend zusammengebaut werden.

Detailliertere Angaben und mehr Informationen finden sich hier.

Projekt Cookiecaster 2.0

Der Cookiecaster 2.0 wurde von einem Studententeam des Studienganges Informatik an der FHNW erstellt. Hierbei handelt es sich um eine frei verfügbare Webapplikation, die es erlaubt Benutzerinnen und Benutzern ihre eigenen persönlichen Ausstechformen (Keksform) zu zeichnen, um sie später mittels 3D-Drucker auszudrucken. Eine Validierung der Ausstechform sowie sinnvolle Druckwerte (Wandstärke und -höhe) verhindern, dass die Formen für den 3D-Druck ungeeignet oder gar unstabil sind.

Mehr Informationen findet sich hier.

Maker Clock
Maker Clock
Maker Kugelbahn
Maker Kugelbahn
CookieCaster 2.0
CookieCaster 2.0