Mehr Informationen finden Sie im Portal Lernen sichtbar machen


Zuschnitt von Methoden auf Schülermerkmale

Aus Lernen Sichtbar Machen Wiki
Version vom 10. Januar 2019, 18:40 Uhr von Beywol (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Faktorenbeschreibung

Definition gemäss von Hattie genutzten Meta-Analysen

(Kavale/Forness, 1987, siehe Hattie 2013)

Form des Unterrichtens, die davon ausgeht, dass das Unterrichten bzw. die Lehr-/Lernmethoden jeweils auf die Merkmale der Lernenden abgestimmt werden müssen, um maximale Effekte in Bezug auf die Lernleistung zu erzielen.

engl. Originalbegriff: Aptitude-treatment interactions

Effektstärke in Bezug auf Schülerleistungen

Beywl/Zierer (2018): d = 0,19 (Interpretationshilfe zur Effektstärke)

In diesem Zusammenhang auch interessant

Materialien für die Praxis

Weiterführende Literatur und Studien

Weiterführende Literatur

Studien

Quellen

  • Hattie, John A. C. (2013, S. 230): Lernen sichtbar machen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible learning", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Hattie, John A. C. (2014, Anhang C): Lernen sichtbar machen für Lehrpersonen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible learning for Teachers", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Kavale, K. A., & Forness, S. R. (1987). Substance over style: Assessing the efficacy of modality testing and teaching. Exceptional Children, 54(3), 228–239.