Mehr Informationen finden Sie im Portal Lernen sichtbar machen


Zuschnitt von Methoden auf Schülermerkmale

Aus Lernen Sichtbar Machen Wiki
Version vom 20. Mai 2014, 14:14 Uhr von Lengre (Diskussion | Beiträge) (Definition wird bearbeitet)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition wird bearbeitet



Faktorenbeschreibung

Definition nach Hattie

(2013, S. 230 / Kavale/Forness, 1987)
Form des Unterrichtens, die davon ausgeht, dass Lernende spezifische Lernstile bevorzugen (z.B. visuell oder kinästhetisch) und dass das Unterrichten auf diese jeweiligen bevorzugten Lernstile der Lernende zugeschnitten werden muss, um maximale Effekte in Bezug auf die Lernleistung zu erzielen.




engl. Originalbegriff aptitude-treatment interactions

Effektstärke in Bezug auf Schülerleistungen

Hattie (2014), S. 280: d=0,19 (Interpretationshilfe zur Effektstärke)


Quellen

  • Hattie, John A. C. (2013, S. 230): Lernen sichtbar machen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible learning", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Hattie, John A. C. (2014, Anhang C): Lernen sichtbar machen für Lehrpersonen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible learning for Teachers", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Kavale, K. A., & Forness, S. R. (1987). Substance over style: Assessing the efficacy of modality testing and teaching. Exceptional Children, 54(3), 228–239.