Mehr Informationen finden Sie im Portal Lernen sichtbar machen


Mastery-Learning

Aus Lernen Sichtbar Machen Wiki
Version vom 6. März 2014, 12:13 Uhr von Lengre (Diskussion | Beiträge) (Weiterführende Literatur)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition wird bearbeitet



Faktorenbeschreibung

Definition nach Hattie

(2013, S. 202f)
Ein Konzept, bei dem die Lehrperson das Tempo des Unterrichts bestimmt und das begleitende Feedback und die korrigierenden Maßnahmen steuert. Der Stoff wird aufgeteilt in relativ kleine Lerneinheiten, jede mit ihren eigenen Zielen und ihrer eigenen Bewertung. Jeder Einheit gehen kurze diagnostische Tests voran, die Informationen geben, um Lücken und Stärken zu identifizieren. Lernende gehen nicht zu neuem Material über, bevor sie nicht den vorhergehenden und grundlegenden Stoff, der als Voraussetzung dient, beherrschen. Mastery-Learning erfordert eine Vielzahl von Feedbackschleifen, basierend auf kleinen Einheiten genau definierter, gut aufeinander aufbauender Outcomes.

Effektstärke in Bezug auf Schülerleistungen

Hattie (2013), S. 203: d=0,58 (Interpretationshilfe zur Effektstärke)

Weiterführende Literatur und Studien

Weiterführende Literatur

  • Helmke, Andreas (2012): Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Klett Verlag. Daraus Kapitel 2.6.3.1 Mastery Learning.
  • Schröder, Hartwig (2000): Lernen - Lehren - Unterricht. Lernpsychologische und didaktische Grundlagen. München: Oldenbourg Verlag. Daraus: Kapitel 4.7.4: Mastery Learning.

Studien

  • Bernitzke, Fred Heinz (1987) Mastery-Learning-Strategie als Unterrichtsalternative. Empirische Studie zur Effektivität der Mastery-Learning-Strategie und zu Interdependenzen mit Schülermerkmalen. Reihe: Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes - Band 305.

Ergebnisse
Die Untersuchung belegt empirisch die Überlegenheit der Mastery-Learning-Strategie gegenüber dem traditionellen Unterricht. Der Autor weist nach, dass durch die Mastery-Learning-Strategie die Bedeutung der Begabungsunterschiede für den Lernerfolg verringert, die Einstellung der Schüler zum Unterricht verbessert und der Leistungsstand aller Schüler deutlich gesteigert werden kann. Die Mastery-Learning-Strategie berücksichtigt schülerspezifische Lern-, Arbeits- und Verarbeitungstechniken und lässt sich im vorgegebenen Stundenumfang realisieren.

  • Allgemeiner Hinweis: Der Ansatz des Mastery-Learnings findet im deutschprachigen Raum kaum mehr Erwähnung. „Als ein Indiz mag hierfür stehen, dass beispielsweise in der zwölfbändigen Enzyklopädie Erziehungswissenschaft die Schlagworte Mastery Learning oder Ziellerreichendes Lernen nur in drei Beiträgen Erwähnung finden und dabei nicht systematisch behandelt werden“ (Achtenhagen et al. 2001, p. 233).



Quellen

  • Achtenhagen, Frank/Bendorf, Michael/Getsch, Ulrich/Reinkensmeier, Sandra (2001): Mastery Learning mit Hilfe eines multimedial repräsentierten Modellunternehmens in der Ausbildung von Industriekaufleuten. In: Beck, Klaus/Krumm, Volker (Hrsg.), Lehren und Lernen in der beruflichen Erstausbildung, S. 233-256. Springer Verlag.
  • Hattie, John A. C. (2013, S. 202f): Lernen sichtbar machen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible learning", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.