Mehr Informationen finden Sie im Portal Lernen sichtbar machen


Kreativität: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lernen Sichtbar Machen Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Faktorenbeschreibung)
Zeile 1: Zeile 1:
 
==<span style="color:red;">vorläufige Version</span>==
 
==<span style="color:red;">vorläufige Version</span>==
 
==Faktorenbeschreibung==
 
==Faktorenbeschreibung==
====Definition gemäss von Hattie genutzten Meta-Analysen====
+
====Definition gemäss deutschsprachigem Standardwerk====
(Kim, 2004; Wallach & Kogan, 1965; ''siehe'' Hattie, 2013)<br>  
+
(Gage/Berliner 1996, p. 151, ''siehe'' Hattie, 2013)<br>  
 
+
Persönlichkeitseigenschaft, deren wichtiges Element die Flexibilität im Denken und in der Imagination ist. Im Zentrum des Kreativitätsgedankens steht jedoch die Originalität. Kreatives Vorgehen ist originell, zweckdienlich, zutreffend und in gewisse Weise elegant oder einfach "richtig".
Nach Wallach und Kogan (1965), welche einen in der Meta-Analyse von Kim (2004) verwendeten Kreativitätstest entwickelt haben, die Fähigkeit in relativ spielerischem Kontext und in einer der Aufgabe angemessenen Weise, möglichst viele und einzigartige Assoziationen zu bilden.
+
 
+
 
<br><br>
 
<br><br>
 
''engl. Originalbegriff'' Creativity
 
''engl. Originalbegriff'' Creativity
Zeile 13: Zeile 11:
 
[[Hattie (2014)]], S. 279: ''d''=0,35 ([[Interpretationshilfe zur Effektstärke]])<br>
 
[[Hattie (2014)]], S. 279: ''d''=0,35 ([[Interpretationshilfe zur Effektstärke]])<br>
 
<br>
 
<br>
 
  
 
==Quellen==
 
==Quellen==

Version vom 1. September 2014, 14:31 Uhr

vorläufige Version

Faktorenbeschreibung

Definition gemäss deutschsprachigem Standardwerk

(Gage/Berliner 1996, p. 151, siehe Hattie, 2013)
Persönlichkeitseigenschaft, deren wichtiges Element die Flexibilität im Denken und in der Imagination ist. Im Zentrum des Kreativitätsgedankens steht jedoch die Originalität. Kreatives Vorgehen ist originell, zweckdienlich, zutreffend und in gewisse Weise elegant oder einfach "richtig".

engl. Originalbegriff Creativity

Effektstärke in Bezug auf Schülerleistungen

Hattie (2014), S. 279: d=0,35 (Interpretationshilfe zur Effektstärke)

Quellen

  • Hattie, John A. C. (2013, S. 53): Lernen sichtbar machen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible learning", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Hattie, John A. C. (2014, Anhang C): Lernen sichtbar machen für Lehrpersonen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible learning for Teachers", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Kim, K. H. (2005). Can only intelligent people be creative? A meta-analysis. Journal of Secondary Gifted Education, 16(2–3), 57–66.
  • Wallach, M. A., & Kogan, N. (1965). A new look at the creativity-intelligence distinction. Journal Of Personality, 33(3), 348-369. doi:10.1111/j.1467-6494.1965.tb01391.x