Mehr Informationen finden Sie im Portal Lernen sichtbar machen


Extrinsische kognitive Belastung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lernen Sichtbar Machen Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Definition folgt)
 
Zeile 1: Zeile 1:
==<span style="color:red;">Definition folgt</span>==
+
Die extrinsische kognitive Belastung bezieht sich auf die Belastung, die durch die Lernbedingungen und den Lehrkontext selbst entsteht, die aber nicht ohne Bedeutung für das gewünschte Lernresultat ist. Die extrinsische Belastung gefährdet die Fähigkeit einer Person, sich auf die kritischen Informationen zu konzentrieren, die für den Kompetenzaufbau erforderlich sind. Im Unterricht entsteht die extrinsische Belastung dadurch, dass nicht benötigte Informationen eingeführt und unnötige Anforderungen an die Lernenden gestellt werden.
 +
 
 +
Die extrinsische Belastung beginnt dann eine Rolle zu spielen, wenn entweder (a) die Anzahl der interagierenden Elemente hoch ist oder (b) es dem Einzelnen an Vorwissen mangelt.
  
folgt...
 
 
<br><br>
 
<br><br>
  
  
 
===Quellen===
 
===Quellen===
* folgen...
+
* Hattie, John A. C. (2015, S. 142 f.): Lernen sichtbar machen aus psychologischer Perspektive. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible Learning and the Science of How We Learn", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  
 
<br>
 
<br>

Aktuelle Version vom 14. Februar 2017, 14:05 Uhr

Die extrinsische kognitive Belastung bezieht sich auf die Belastung, die durch die Lernbedingungen und den Lehrkontext selbst entsteht, die aber nicht ohne Bedeutung für das gewünschte Lernresultat ist. Die extrinsische Belastung gefährdet die Fähigkeit einer Person, sich auf die kritischen Informationen zu konzentrieren, die für den Kompetenzaufbau erforderlich sind. Im Unterricht entsteht die extrinsische Belastung dadurch, dass nicht benötigte Informationen eingeführt und unnötige Anforderungen an die Lernenden gestellt werden.

Die extrinsische Belastung beginnt dann eine Rolle zu spielen, wenn entweder (a) die Anzahl der interagierenden Elemente hoch ist oder (b) es dem Einzelnen an Vorwissen mangelt.




Quellen

  • Hattie, John A. C. (2015, S. 142 f.): Lernen sichtbar machen aus psychologischer Perspektive. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von "Visible Learning and the Science of How We Learn", besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.


Bitte bewerten Sie: Wie verständlich ist die Begriffsdefinition?
0.00
(0 Stimmen)

In der Registerkarte "Diskussion" können Sie auch einen Kommentar zum Inhalt dieser Seite hinterlassen (keine Anmeldung erforderlich).