Mehr Informationen finden Sie im Portal Lernen sichtbar machen


Diskussion:Problemlösen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lernen Sichtbar Machen Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Etefer verschob Seite Diskussion:Problemlösendes Unterrichten nach Diskussion:Problemlösen ohne dabei eine Weiterleitung anzulegen)
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
BeyBesp: Unterrichtsform vs. Unterrichtsmethode?;  Das PADUA-Konzept von Aebli erläutern, oder darauf hinweisen?;
 
BeyBesp: Unterrichtsform vs. Unterrichtsmethode?;  Das PADUA-Konzept von Aebli erläutern, oder darauf hinweisen?;
 +
 +
 +
==<span style="color:red;">alte Version</span>==
 +
Unterrichtsmethode, bei welcher das Lösen eines Problems, in Form einer Aufgabe, zum Verstehen des Sachverhalts führen soll. Die Methode beinhaltet das Bestimmen der Ursache des Problems sowie das Identifizieren, Priorisieren, die Auswahl und anschliessende Bewertung von Lösungswegen. Das Problemlösen kann durch das Anreichern der Problembeschreibung mit Diagrammen, Figuren und Skizzen wie auch durch das Vermitteln und Trainieren heuristischer Regeln gefördert werden.<br>
 +
Problemlösende Fähigkeiten haben einen Zusammenhang mit Grundlagenkenntnissen, insbesondere der Mathematik. Des Weiteren haben sie einen positiven Einfluss auf die kognitive Flexibilität.
 +
 +
== Weiterführende Literatur ==
 +
*Hugener, Isabelle (2008): Inszenierungsmuster im Unterricht und Lernqualität. Münster: Waxmann Verlag GmbH. (A)
 +
*Aebli, Hans (2011): Zwölf Grundformen des Lehrens (13. Auflage). Stuttgart: Klett-Cotta.
 +
 +
__NOTOC__

Version vom 5. August 2013, 15:31 Uhr

Ein Beispiel für heuristische Regeln stellen die vier Regeln von George Polya dar:
1. Problem / Aufgabe verstehen
2. Lösungsplan entwerfen
3. Lösungsplan ausführen
4. Lösung überprüfen


BeyBesp: Unterrichtsform vs. Unterrichtsmethode?; Das PADUA-Konzept von Aebli erläutern, oder darauf hinweisen?;


alte Version

Unterrichtsmethode, bei welcher das Lösen eines Problems, in Form einer Aufgabe, zum Verstehen des Sachverhalts führen soll. Die Methode beinhaltet das Bestimmen der Ursache des Problems sowie das Identifizieren, Priorisieren, die Auswahl und anschliessende Bewertung von Lösungswegen. Das Problemlösen kann durch das Anreichern der Problembeschreibung mit Diagrammen, Figuren und Skizzen wie auch durch das Vermitteln und Trainieren heuristischer Regeln gefördert werden.
Problemlösende Fähigkeiten haben einen Zusammenhang mit Grundlagenkenntnissen, insbesondere der Mathematik. Des Weiteren haben sie einen positiven Einfluss auf die kognitive Flexibilität.

Weiterführende Literatur

  • Hugener, Isabelle (2008): Inszenierungsmuster im Unterricht und Lernqualität. Münster: Waxmann Verlag GmbH. (A)
  • Aebli, Hans (2011): Zwölf Grundformen des Lehrens (13. Auflage). Stuttgart: Klett-Cotta.