Mehr Informationen finden Sie im Portal Lernen sichtbar machen


Akkomodation (von Wissen): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lernen Sichtbar Machen Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Quellen)
Zeile 1: Zeile 1:
 
Eine der beiden Arten der Anpassung (nach Jean Piaget) zwischen dem kognitiven Wissen des lerndenden  Individuums einerseits (innere Welt) und den Gegenständen  seiner Umwelt andererseits. In diesem Fall werden die bereits bestehenden inneren kognitiven Schemata so verändert, dass sie die (neuen) wahrgenommenen äusseren Inhalte integrieren können.<br><br>
 
Eine der beiden Arten der Anpassung (nach Jean Piaget) zwischen dem kognitiven Wissen des lerndenden  Individuums einerseits (innere Welt) und den Gegenständen  seiner Umwelt andererseits. In diesem Fall werden die bereits bestehenden inneren kognitiven Schemata so verändert, dass sie die (neuen) wahrgenommenen äusseren Inhalte integrieren können.<br><br>
Beispiel: Wenn es dem Kleinkind nicht gelingt, eine Flüssigkeit (wie für feste Gegenstände bereits gelernt) zu "greifen",  kann es lernen, diese zu "schöpfen".
+
<br>
<br><br>  
+
<br>
 +
''Beispiel:'' Wenn es dem Kleinkind nicht gelingt, eine Flüssigkeit (wie für feste Gegenstände bereits gelernt) zu "greifen",  kann es lernen, diese zu "schöpfen".
 +
<br>
 +
<br>  
 
''siehe auch'' [[Assimilation (von Wissen)]]
 
''siehe auch'' [[Assimilation (von Wissen)]]
<br><br>  
+
<br>
 +
<br>  
 
===Quelle===
 
===Quelle===
 
* Häcker, Hartmut/Stapf, Kurt-H. (2004). Dorsch - psychologisches Wörterbuch. Bern: Huber, S. 20.
 
* Häcker, Hartmut/Stapf, Kurt-H. (2004). Dorsch - psychologisches Wörterbuch. Bern: Huber, S. 20.
 
* Oerter, Rolf/Montada, Leo (2002). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Belz, S. 436.
 
* Oerter, Rolf/Montada, Leo (2002). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Belz, S. 436.
<br><br>
+
<br>
 +
<br>
 
[[Kategorie: Glossar]]
 
[[Kategorie: Glossar]]

Version vom 15. Februar 2014, 15:01 Uhr

Eine der beiden Arten der Anpassung (nach Jean Piaget) zwischen dem kognitiven Wissen des lerndenden Individuums einerseits (innere Welt) und den Gegenständen seiner Umwelt andererseits. In diesem Fall werden die bereits bestehenden inneren kognitiven Schemata so verändert, dass sie die (neuen) wahrgenommenen äusseren Inhalte integrieren können.



Beispiel: Wenn es dem Kleinkind nicht gelingt, eine Flüssigkeit (wie für feste Gegenstände bereits gelernt) zu "greifen", kann es lernen, diese zu "schöpfen".

siehe auch Assimilation (von Wissen)

Quelle

  • Häcker, Hartmut/Stapf, Kurt-H. (2004). Dorsch - psychologisches Wörterbuch. Bern: Huber, S. 20.
  • Oerter, Rolf/Montada, Leo (2002). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Belz, S. 436.