Studieren oder Startup gründen? Beides!

Wie motiviert man seine Mitstudierenden zu mehr Unternehmertum? Indem man mit gutem Beispiel vorangeht: Zwei Studenten der Betriebsökonomie haben neben dem Studium ihr eigenes Startup gegründet. 

Mikel Tran und Simon Marti studieren Betriebsökonomie an der FHNW in Basel. Trotz des dichten Programms ihres Vollzeitstudiums wollten sie neben dem Unterricht nicht stillsitzen, sondern eine eigene Geschäftsidee verwirklichen. Ihr Startup Myfoodtrend bringt gesunde und innovative Snacks in die Schweiz. Die Inspiration dafür kam aus ihren eigenen Erfahrungen, wie Mikel erzählt: “Ich habe selber früher in einem Grossraumbüro gearbeitet und weiss, wie schwer es ist, sich da gesund zu ernähren. In den Snackautomaten stehen ja meist Schokoriegel und andere ungesunde Sachen zur Auswahl.” Ein Angebot, das nicht den Bedürfnissen der meisten Leute entspricht, wie Simon ausführt: “Inzwischen ernähren wir uns viel bewusster und ausgewogener und auch Sport und Fitness werden immer wichtiger.”

Auf ihren Reisen, unter anderem auch mit den internationalen Studierendenprojekten der Hochschule für Wirtschaft FHNW, haben Mikel und Simon andere Ess- und Snackkulturen kennengelernt: “Überall auf der Welt kann man gesunde Snacks finden, aber in der Schweiz gibt es nicht so viel Abwechslung, da der Markt für gesunde Snacks im Vergleich mit anderen Ländern noch relativ klein ist.” Diesem Missstand wollen sie nun Abhilfe schaffen – und gleichzeitig anderen Studierenden als Vorbild dienen. Denn obwohl das Leben als Unternehmer anstrengend sein kann und sich nicht immer einfach mit dem Stundenplan des Studiums unter einen Hut bringen lässt, möchte Mikel die Erfahrung nicht missen: “Wir wollen unsere Mitstudierenden ermutigen ein eigenes Geschäft aufzubauen. Man lernt so viel dabei! Und auch für das eigene CV und in Bewerbungsgesprächen ist die Erfahrung, die man als Startup-Gründer gesammelt hat, extrem attraktiv und wertvoll.”


So sehen motivierte Jungunternehmer aus: Mikel Tran (links) und Simon Marti (rechts) mit einer Myfoodtrend-Box (Foto: Julien Weil).

Wissen aus dem Studium, Erfahrung aus der Praxis

Nach einem Jahr Brainstorming, sorgfältiger Planung und Vorbereitung ist Myfoodtrend seit Dezember 2016 aktiv. Über ihre Website verkauft das Startup Schachteln mit gesunden Snacks und Zwischenmahlzeiten. Das Zielpublikum sind gesundheitsbewusste und arbeitstätige Menschen, denen die Zeit fehlt, sich während der Arbeit mit normalen Mahlzeiten gesund zu ernähren. Um den Kunden einen Mehrwert zu bieten, verkauft Myfoodtrend innovative Produkte, die in Schweizer Läden nicht erhältlich sind.

Obwohl Mikel und Simon sich erst im Studium kennengelernt haben, sind sie ein eingespieltes Team, wenn es um die Geschäftsführung geht. Im Geschäftsalltag können sie nun umsetzen, was sie im Studium gelernt haben: “Vor allem in Sachen Kommunikation und Marketing profitieren wir sehr vom Studium” sagt Mikel. “Wir setzen voll auf Social Media und haben uns auf Instagram mit den relevanten Influencern verknüpft. Das sorgt für Reichweite und Aufmerksamkeit, aber die Pflege unserer Community ist natürlich zeitaufwendig.”

Die Umsetzung der eigenen Geschäftsidee war aber kein Selbstläufer: “Am Anfang hatten wir den Aspekt der Ablaufdaten von Lebensmitteln unterschätzt. Das sorgte für Probleme mit unserem Lagerbestand.” Mittlerweile haben die beiden dieses Problem in den Griff bekommen. Und sie haben ihrem Startup auch eine soziale Komponente verliehen: “Von jeder verkauften Box spenden wir einen Franken an die WHO, um damit ein Kind einen Tag lang zu ernähren.”


Gesunde und innovative Produkte in der Myfoodtrend-Box (Foto: Julien Weil).

Für die weitere Entwicklung ihres Startups haben die zwei Studenten handfeste Pläne: “Wir möchten im Sommer unser B2B-Geschäft aufbauen, unser Sortiment erweitern und auf Social Media eine kritische Masse erreichen. Damit hätten wir noch bessere Argumente, wenn wir mit den Lieferanten verhandeln. Zum Beispiel könnten wir uns vorstellen, mit Drogerien zusammenzuarbeiten, um mehr Leute auf unser Angebot aufmerksam zu machen und neue Zielgruppen zu erschliessen.”

Wir wünschen den beiden engagierten Studenten viel Erfolg mit ihrem Unternehmen! Und vielleicht können sie ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen tatsächlich dazu inspirieren, den Schritt ins Jungunternehmertum zu wagen.

Weitere Informationen:

Website Myfoodtrend

Kontakt:

info@myfoodtrend.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.