Umweltziele von Schweizer Unternehmen unter der Lupe

Eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) untersucht die Umweltziele Schweizer Unternehmen. KMU sind Pioniere, multinationale Unternehmen liefern Best Practices.

Eine der grossen Herausforderungen unserer Zeit ist die Verringerung des ökologischen Fussabdrucks, der die Belastungsgrenze unseres Planeten zu sprengen droht. Eine zentrale Rolle in diesen Bemühungen spielen dabei die Unternehmen. Die Herstellung und der Konsum ihrer Waren und Dienstleistungen tragen direkt zum ökologischen Fussabdruck bei. Aber die Unternehmen haben auch die Ressourcen  und Einflussmöglichkeiten, um eine nachhaltigere Entwicklung voranzutreiben. Diese gesellschaftliche Verantwortung drückt sich in den Umweltzielen aus, die sich zahlreiche Unternehmen gegeben und veröffentlicht haben.

nachhaltigkeit
Unternehmen spielen eine Schlüsselrolle in Nachhaltigkeit und Umweltschutz (Symbolbild).

Wo stehen Schweizer Unternehmen in der Festsetzung von Umweltzielen und den dazugehörigen Umsetzungsmassnahmen? Um diese Frage zu beantworten, hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) das Projekt “Umweltziele von Unternehmen in der Schweiz” in Auftrag gegeben hat. Unter der Leitung von Prof. Dr. Claus-Heinrich Daub, stv. Leiter des Instituts für Unternehmensführung an der Hochschule für Wirtschaft FHNW, zusammen mit Herbert Winistörfer, Leiter des Center for Corporate Responsibility an der ZHAW School of Management and Law, hat ein interdisziplinäres Forschungskonsortium die Umweltziele der grössten Schweizer Unternehmen untersucht. Ziel der Studie war es herauszufinden, welche Umweltziele Schweizer Unternehmen publizieren, welche Themen dabei angesprochen werden und wie die Ziele formuliert wurden.

Branchenübergreifende Bestandsaufnahme

Von den 500 grössten Schweizer Unternehmen veröffentlichen 88 mindestens ein Umweltziel, das analysiert werden konnte. Zudem wurden auch acht KMU einbezogen, die ebenfalls über ihre Nachhaltigkeitsziele berichten und somit als Pioniere in diesem Bereich angesehen werden, sowie acht multinationale Unternehmen, deren Umweltziele eine “Best Practice” vorgeben. Neben der Analyse von Berichten wurden auch Einzel- und Gruppeninterviews geführt mit Geschäftsleitenden und Nachhaltigkeits- oder Umweltverantwortlichen einzelner Unternehmer.

So entstand eine branchenübergreifende Bestandsaufnahme der Umweltziele, die neben rein quantitativen Aspekten auch qualitative Eigenschaften beleuchtet. Der Schlussbericht sowie die Zusammenfassung des Projekts können ab sofort direkt über die Website des BAFU bezogen werden.

Weitere Infos:

Website BAFU (mit Download des Projektberichts)

Kontakt:

Prof. Dr. Claus-Heinrich Daub

clausheinrich.daub@fhnw.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.