Forschung trifft Praxis. Tagung “Walk the talk: Zwischentöne organisationaler Geschlechtergleichstellung”

Gleichstellung ist selbstverständlich, wird aber unterschiedlich wahrgenommen und interpretiert. Je nach Branche und Organisationsstruktur führt dies zu unterschiedlichen Prioritäten. Warum ist zB Lohntransparenz für Non-Profit Organisationen ein Thema, jedoch in Industriebetrieben und bei Dienstleistern noch weitgehend tabu?

Tagung Walk the talk 2016

Dass in der Arbeitswelt Frauen und Männer gleichgestellt sein sollen, ist heutzutage ein gesellschaftlich erwünschtes und weitgehend selbstverständliches Ziel. Wie die Umsetzung dieses Ziels in Organisationen aussieht und welche Diskrepanzen zwischen «Tun» und «Sagen» existieren, wurde an der Tagung «Walk the Talk» anhand der neuesten Ergebnisse des internationalen Forschungsprojekts (Gender Cage – Revisited) vom 9. – 10. Juni 2016 in Olten diskutiert.

Differenzen zwischen Sagen, Entscheiden und Tun

Teilzeitarbeit auf Leitungsstufe gehört zu den oft genannten Massnahmen, um den Frauenanteil im Kader zu erhöhen. Praktisch alle in der Studie untersuchten Unternehmen und NGOs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bewerten diese Massnahme als zielführend. Gleichzeitig zeigt die Studie, dass insgesamt nur ca. 15 % aller Leitungsfunktionen in Teilzeit ausgeführt werden. «Für Organisationen kann die Reflexion solcher Diskrepanzen zwischen Sagen, Entscheiden und Tun aufschlussreich sein und zur Verbesserung der Entscheidungsqualität führen», meint Prof. Dr. Nathalie Amstutz, Dozentin der FHNW und Tagungsleiterin.

Gender Cage – Revisited

Die öffentliche Praxistagung bildete den Abschluss des internationalen Forschungsprojekts (Gender Cage – Revisited) der FHNW in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsuniversität Wien und der Philipps-Universität Marburg zur Frage nach Gründen für Wandel und Persistenz von Geschlechter­ungleichheiten in Organisationen.

Fragen, denen an der Praxistagung nachgegangen wurde, sind:

  • Welche Erwartungen und welchen Druck sehen Organisationen bezüglich Gleichstellung von Frauen und Männern?
  • Wie kann das Verhältnis von Absichtserklärung, Entscheidungen und Umsetzung in Betrieben beschrieben werden?
  • Welche neuen Perspektiven lassen sich aus den Ergebnissen für die Praxis des Change Management und des Diversity Management formulieren?

In den verschiedenen Tagungsgefässen lag die Priorität auf dem Austausch zwischen Forschung und Praxis. Aktiv mitgewirkt haben Organisationen wie PwC, Bosch, Greenpeace, Swisscom, HP und Caritas. Die Konferenz richtete sich an Personen aus dem Human Resources Management, der Organisationsentwicklung, dem Changemanagement sowie an Diversity- und Gleichstellungsbeauftragte und Berater und Beraterinnen (Profit- und Nonprofit­organisationen sowie Public Management).

Weitere Informationen unter: http://www.fhnw.ch/wirtschaft/walk-the-talk

Kontakt
Prof. Dr. Nathalie Amstutz, mailto:nathalie.amstutz@fhnw.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.