Short terms: Weiterbildung für 1’000 chinesische Führungskräfte

Auch in den nächsten Jahren bietet die Hochschule für Wirtschaft FHNW Schweizer Knowhow für chinesische Unternehmerinnen und Unternehmer an.

Das erfolgreiche Short term-Programm für chinesische Manager geht in die nächste Runde: Letzte Woche konnte eine Delegation der FHNW mit dem Direktor der Hochschule für Wirtschaft FHNW Ruedi Nützi einen neuen Fünfjahresvertrag mit der Provinz Heilongjiang im Nordosten Chinas abschliessen. Das massgeschneiderte Weiterbildungsangebot der Hochschule für Wirtschaft findet bei chinesischen Unternehmen grossen Anklang und wird auch in Zukunft fortgeführt und weiterentwickelt.

Gruppenfoto vom Start Leadership-training Programm im Oktober 2015 zum Thema Umwelttechnologie

Gruppenfoto vom Start Leadership-training Programm im Oktober 2015 zum Thema Umwelttechnologie (Foto: Bruno Wirth)

Der aktuelle Vertrag läuft von 2013 bis 2017. Bis dahin erwartet die Hochschule für Wirtschaft FHNW insgesamt 500 Teilnehmende, davon etwa ein Drittel Frauen. Auch der neue Fünfjahresvertrag von 2017 bis 2022 ist auf 100 Personen pro Jahr ausgelegt. Damit werden innerhalb von zehn Jahren 1’000 Führungskräfte aus Heilongjiang im Rahmen der Short term-Programme an der Hochschule für Wirtschaft FHNW empfangen.

Praxisnaher Knowhow-Transfer

Die zwei- bis dreiwöchigen Weiterbildungen für die chinesischen CEOs und Führungskräfte beinhalten neben theoretischen Inputs auch Visiten bei Schweizer KMUs und Grossunternehmen. So erhalten die Teilnehmenden auch praxisnahe Einblicke in die Schweizer Geschäftswelt und können persönliche Kontakte knüpfen und geschäftliche Beziehungen aufbauen.

Firmenbesuch bei Regio Energie Solothurn, Oktober 2015

Firmenbesuch bei Regio Energie Solothurn, Oktober 2015 (Foto: Miaomiao Wang)

Schweizweit einmalig

Inhaltliche Schwerpunkte sind neben allgemeinem Unternehmertum die Themenbereiche Umwelt und Energie, neue Technologien sowie zunehmend Fragen zur Berufsbildung. Daher richtet sich ein Teil der Short terms gezielt an Direktoren chinesischer Bildungseinrichtungen. Heilongjiang beheimatet neben Schwerindustrie und Hochtechnologie auch 82 höhere Bildungsinstitutionen und Universitäten, darunter mit dem Harbin Institute of Technology (HIT) eine der Top 10-Universitäten des Landes.

Die intensive Zusammenarbeit zwischen der Hochschule für Wirtschaft FHNW und einer wichtigen Wirtschaftsregion Chinas ist schweizweit einmalig. Zudem strebt die Hochschule für Wirtschaft FHNW weitere Abkommen zur Weiterbildung mit anderen Provinzen an. Vom so generierten Wissenstransfer profitieren nicht nur die Teilnehmenden an den Weiterbildungen, sondern auch die Studierenden und Partner der Hochschule für Wirtschaft FHNW in der Schweiz.

Kontakt

Prof. Dr. Ruedi Nützi, ruedi.nuetzi@fhnw.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.