Ausgezeichnete Jungunternehmer

Die «SwissUpStart Challenge» unterstützt Jungunternehmende. Sechs davon wurden an der zweiten Preisverleihung im Campussaal in Brugg- Windisch ausgezeichnet. Über die Preise hinaus erhalten Start-ups eine neunmonatige Betreuung.  «SwissUpStart Challenge» wird von der FHNW geleitet und vom Kanton Aargau und UBS getragen.

Die KMU bieten in der Schweiz zwei Drittel aller Arbeitsplätze; nicht weniger als 99 Prozent aller Unternehmen sind KMU. Jedes Jahr werden rund 11ʼ000 neue Schweizer Unternehmen gegründet, etwa 2500 davon im Kanton Aargau. Doch die Hälfte dieser Neugründungen muss innerhalb der ersten fünf Jahre aufgeben. Um Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern den Start zu erleichtern und ihre Projekte zu fördern, wurde der gesamtschweizerische Wettbewerb «SwissUpStart Challenge» ins Leben gerufen.

Anspornen und begleiten

Herzstück des Programms ist ein neun Monate dauernder Wettbewerb, in welchem die besten Geschäftsideen und Businesspläne ermittelt werden. Wer sich mit einer Geschäftsidee anmeldet und aufgenommen wird, profitiert über neun Monate von Fach- und Businesscoachings, Netzwerkanlässen, Workshops sowie Aus- und Weiterbildungen.

Die Gewinner

Gewinner Swiss upstart

Die Top-drei-Teams der Kategorie Wirtschaft. Foto: Daniela Friedli.

Für diese zweite Durchführung des Wettbewerbs wurden hundert Geschäftsideen aufgenommen, die besten 25 erreichten das Finale. Jetzt wurden die Siegerinnen und Sieger der «SwissUpStart Challenge» an der FHNW in Brugg-Windisch prämiert. Die ausgezeichneten Start-ups erhalten insgesamt 50’000 Franken Preisgelder. «Unser Ziel: Gemeinsam mit unseren Partnern in der Nordwestschweiz schaffen und erhalten wir Arbeitsplätze. Dies ist nicht nur unser gesetzlicher Auftrag. Es ist unsere Überzeugung und unsere Passion, denn die Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz ist eine durch und durch praxisorientierte Schule», betont Prof. Dr. Arie Hans Verkuil, Leiter des Instituts für Unternehmensführung, Hochschule für Wirtschaft FHNW, und Jurypräsident der «SwissUpStart Challenge».

Wunderbar wandelbar

In der Kategorie Wirtschaft wurde die Firma CUBED mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Das junge Einzelunternehmen hat ein besonders wandlungsfähiges Regalsystem entwickelt. Das Kinderzimmer wandelt sich um zur Teenager-Loge und anschliessend zum Studio der oder des jungen Erwachsenen, beim Umzug wollen die Möbel nicht in die neue Wohnung passen und auch im Büro ist der Wandel eine Konstante: Immer wieder im Leben wandeln sich unsere Platzbedürfnisse und unsere Ansprüche an die Einrichtung.Das Regalsystem der Firma CUBED ist modular aufgebaut und lässt sich auf einfachste Weise zusammenstellen, unterschiedlich anordnen, erweitern oder abändern. Die vier Module des Systems werden durch Magnete zusammengehalten. Ihr Regal, so die Jungunternehmer, helfe Geld, graue Energie und Ressourcen einsparen. Es entspreche so gleich zwei Megatrends, nämlich der Individualisierung und der Neo-Ökologie.

Der Luftbrunnen

Den ersten Preis in der Kategorie Technik erhielt die AquAero GmbH, ein Spin-off der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Die vier Techniker im Alter von 26 bis 33 Jahren haben ein effizientes Verfahren entwickelt, um Wasser aus der Atmosphäre als Trinkwasser nutzbar zu machen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO haben zurzeit 1,8 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Auch in Gebieten der Erde, in denen Wasserknappheit herrscht, sind meist beachtliche Mengen Wasser in Form von Luftfeuchtigkeit vorhanden. Die Atmosphäre ist eines der grössten Süsswasserreservoirs der Erde. Und diese Ressource ist erneuerbar und steht weltweit kostenlos zur Verfügung.

UBS und Kanton Aargau engagieren sich

Das Konzept des Unternehmenswettbewerbs SwissUpStart Challenge ist durch sein umfassendes Betreuungsangebot einzigartig in der Schweiz. Deshalb engagiert sich die UBS für die SwissUpStart Challenge. Sie übernimmt das Preisgeld für die Kategorie Wirtschaft und organisiert die Preisverleihung im Campussaal am Standort Brugg- Windisch mit. Auch der Kanton Aargau unterstützt das Projekt für drei Jahre. «Unser Kanton zeichnet sich aber nicht nur durch direkte Unterstützung aus, er schafft auch optimale Voraussetzungen für Unternehmen. Im Gegenzug gewinnt er durch Ihr Engagement an Attraktivität. Denn Sie bringen Arbeitsplätze, Know-how und Innovation in unseren Kanton. Wir haben hier also eine klassische Win-win- Situation.» sagt Regierungsrat Alex Hürzeler.

Im Oktober 2015 startet die dritte «SwissUpStart Challenge». Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer, die am Förderprogramm teilnehmen möchten, können sich ab sofort anmelden unter www.swiss-up-start.ch.

Kontakt
Markus Bär, markus.baer@fhnw.ch, T +41 79 415 84 14

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.