Cluster als Wachstumsmotoren der europäischen Wirtschaft

Die European Cluster Days bringen Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung aus ganz Europa zusammen. Sie debattieren über Cluster als Treiber der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung sowie der verantwortungsvollen Innovation. Die Veranstaltung findet am 18.-19. März 2015 im Europäischen Parlament in Strassburg statt.

Das Europäische Kompetenz- und Forschungszentrum Clustermanagement, an dessen Gründung und Tätigkeit die Hochschule für Wirtschaft FHNW massgeblich beteiligt ist, lädt zu den European Cluster Days am 18.-19. März 2015. Dabei besteht eine Partnerschaft zwischen dem Kompetenzzentrum und France Clusters, der französischen Dachorganisation für Cluster, die ein Netzwerk von rund 60’000 Unternehmen umfasst.

Europaeisches_parlament_strassburg
Europäisches Parlament (Foto: Felix König)

An der zweitägigen Veranstaltung, die in den Räumlichkeiten des Europäischen Parlaments in Strassburg stattfindet, nehmen rund 400 Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung teil. Sie debattieren die folgenden drei thematischen Schwerpunkte

  1. Internationalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten durch Cluster
  2. Cluster als Treiber des sozialen Fortschritts und der verantwortungsvollen Innovation
  3. Wirtschaftspolitik als Unterstützer der Cluster und umgekehrt.

Call for Papers läuft noch bis am 4. Dezember

Im Vorfeld der European Cluster Days ruft das Kompetenzzentrum zur Eingabe von Beiträgen auf. Hochkarätige Speaker haben Ihre Vorträge bereits eingereicht. Um die Diskussionen noch breiter abzustützen, suchen die Veranstalter weitere spannende Beiträge und sprechen Akteure sowohl aus der Wissenschaft als auch aus der Praxis an. Ein internationales Review-Komitee trifft die Auswahl, die an den European Cluster Days vor einem internationalen Publikum präsentiert wird.

Kompetenzzentrum setzt erfolgreiche Arbeit fort

Die European Cluster Days sind die konsequente Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit des Kompetenzzentrums. An diesem sind neben der Fachhochschule Nordwestschweiz auch die Universität Strassburg und die Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl beteiligt.

Das Ziel dieses Zusammenschlusses ist die Professionalisierung des Clustermanagements und die positive Beeinflussung der wirtschaftlichen Entwicklung in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein durch bessere Vernetzung, Qualitätsmanagement und Weiterbildung. Besonders im Fokus steht dabei immer der grenzüberschreitende Mehrwert. Das Kompetenzzentrum bietet dafür angewandte Forschung, Beratung und Weiterbildung an.

Kontakt
Marisa Helfer, T +41 61 279 17 39, marisa.helfer@fhnw.ch
Samuel Waldis, T +41 61 279 18 16, samuel.waldis@fhnw.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.