Ist die Schweiz bereit für die chinesische Währung RMB?

Welche Vorteile bringt ein Schweizer Renminbi (RMB) Offshore Hub und wie beeinflusst die RMB-Internationalisierung das Wechselkursverhältnis zum Schweizer Franken? Diese und ähnliche Fragen wurden am 8. November 2014 an der Hochschule für Wirtschaft FHNW in Olten diskutiert.

Der durch die Hochschule für Wirtschaft FHNW zusammen mit der Chinese Association of Finance Professionals in Switzerland CAFPS organisierte Anlass beleuchtete die Internationalisierung der chinesischen Währung Renminbi (RMB) aus verschiedenen Blickwinkeln.

Zu Beginn erläuterten die beiden Hauptreferentinnen, Jiazhi Chen Seiler (Bank Julius Baer) und Dr. Jacqueline Haverals (FHNW) die chinesische Währungsstrategie zur Internationalisierung des Renminbi aus chinesischer und schweizerischer Sicht.

HSW-CAFSP-Speakers
V.l.: Markus Freiburghaus, Tao Wang, Peter Abplanalp, Jiazhi Chen-Seiler, Carsten Peuckert, Jacqueline Haverals, Qing Dahinden-Zhou, Lijun Yu, Wei Xu.

Anschliessend befragten die über 100 Teilnehmenden aus dem Publikum die anwesenden Fachexpertinnen und -experten beispielsweise nach den Vorteilen, die ein schweizerischer RMB Offshore Hub bringen würde. Oder was die Voraussetzungen für ein solches RMB Center in der Schweiz wären. Auch das dadurch beinflusste Wechselkursverhältnis zum Schweizer Franken oder die Frage nach dem Potenzial des RMB als internationale Reserve Währung interessierte.

Diese und ähnliche Fragen führten unter den anwesenden Fachexperten zu teilweise kontrovers geführten Diskussionen. Moderiert wurde der Anlass von Prof. Dr. Peter Abplanalp (FHNW). Im Anschluss tauschten sich Dozierende und Studierende der Hochschule für Wirtschaft FHNW und die Mitglieder des CAFPS zu aktuellen Fragen und über die Zukunft der chinesisch-schweizerischen Zusammenarbeit aus.

Kontakt:
Fan Neifer-Yang, Dozentin,
Hochschule für Wirtschaft FHNW
fan.neifer@fhnw.ch
T +41 62 957 23 64

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.