Mit Internationalisierung zum Erfolg

Drei Top CEOs der Schweizer Wirtschaft referieren am zweiten Wirtschaftsforum der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Olten über Herausforderungen und Möglichkeiten, die durch Internationalisierung entstehen.

Internationalisierung ist in der Wirtschaft omnipräsent. Das Freihandelsabkommen mit China oder die Diskussion zu den bilateralen Abkommen sind nur zwei Beispiele dafür.

Die CEOs dreier grosser Schweizer Unternehmen zeigen am 3. September am Wirtschaftsforum FHNW in Olten wie Globalisierung, Internationalisierung und Marktöffnung zum aktuellen und zukünftigen Erfolg ihrer Unternehmen beitragen. Es referieren Jasmin Staiblin vom Energiekonzern Alpiq, Norbert Klapper vom Textilmaschinenhersteller Rieter und Jan Jenisch vom Bauzulieferer Sika. Der Erfolgskurs der Sika, welcher sich in den kürzlich veröffentlichten Halbjahreszahlen widerspiegelt, begründet Jenisch mit “dem beschleunigten Aufbau der Wachstumsmärkte, Investitionen in neue Fabriken, getätigten Akquisitionen sowie der Einführung neuer Produkte”. Die Sika Group wird im laufenden Jahr mit weiteren Investitionen in Wachstumsmärkte ihre internationale Wachstumsstrategie fortsetzen.

Neben den Referaten können sich die Forumsteilnehmenden zu aktuellen Managementthemen weiterbilden. In neun Praxis-Workshops vermitteln Experten der FHNW, welche Erkenntnisse sie in Forschungs- und Beratungsprojekten mit Industriepartnern gewinnen, u.a. in den Bereichen Business Analytics, strategische Unternehmensführung, Unternehmensbewertung und Business Networking.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Wirtschaftsforum: www.fhnw.ch/wirtschaftsforum

Kontakt
Marc Bill, marc.bill@fhnw.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.