Geschäften mit China

Vom 7. bis 11. April weilt eine Delegation aus Regierung, Fachhochschule, Berufsfachschule, Handelskammer und Gewerbeverband in Harbin, China. Die Reise dient der Vertiefung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der Provinz Heilongjiang, was durch die Unterzeichnung mehrerer Vereinbarungen unterstrichen wird. Der Delegation gehört auch Regierungsrat Dr. Remo Ankli an. Als Bildungsdirektor des Kantons Solothurn hat er im Auftrag des Regierungsrates mit dem Vizegouverneur der Provinz Herr Hao Yunlong eine „Grundsatzvereinbarung über den Aufbau einer freundschaftlichen Partnerschaft zwischen dem Kanton Solothurn und der Provinz Heilongjiang der Volksrepublik China“ unterzeichnet.
Grundsatzvereinbarung

 

 

 

 

 

 

Dr. Remo Ankli und Hao Yunlong nach der Unterzeichnung (Foto Michele Canonico)

Darin wird u.a. festgehalten, dass zwischen den Verantwortlichen beider Seiten ein regelmässiger und hochrangiger Kontakt aufgenommen werden soll, um sich über den Austausch und Fragen der Zusammenarbeit sowie über andere relevante und wichtige Angelegenheiten zu konsultieren. Damit kann auch der Wirtschaftsstandort Solothurn gestärkt werden.

Langjährige Beziehungen tragen weitere Früchte

Die Hochschule für Wirtschaft FHNW pflegt seit über 20 Jahren Beziehungen zu China. So konnte im August 2013 mit Unterstützung der chinesischen Regierung in Harbin das Swiss SME Research Center China SSRCC eröffnet werden. Im Januar 2014 konnte das Center in den aufstrebenden Industriepark Science & Technology Innovation Town ziehen. Die offizielle Schlüsselübergabe fand im Beisein der Delegation am 8. April statt. Prof. Dr. Rolf Meyer, Leiter des SSRCC konnte den Schlüssel von Yang Tingshuang, Director of Department for Science and Technology der Provinz Heilongjiang entgegennehmen. Das Center ermöglicht Schweizer KMU kostengünstige Abklärungen für einen Markteintritt in China oder die Suche nach möglichen Geschäftspartnern in China. Studierenden der Hochschule für Wirtschaft FHNW als auch des HIT bietet das SSRCC die Möglichkeit, im Rahmen eines Praktikums konkrete Anfragen von KMU zum Markteintritt im jeweils anderen Land zu bearbeiten.

Studierenden- und Dozierendenaustausch mit HIT

Am 8. April 2014 unterzeichnete die Hochschule für Wirtschaft FHNW einen neuen Studierenden- und Dozierendenaustauschvertrag mit dem renommierten Harbin Institute of Technology HIT. Damit können Schweizer Studierende der FHNW ein Austauschsemester im Nordosten Chinas absolvieren. Prof. Xu Dianguo, Vizedirektor des Harbin Institute of Technology HIT und Direktionspräsident der FHNW, Prof. Dr. Crispino Bergamaschi, hoben die Bedeutung des internationalen Austauschs auf verschiedenen Ebenen hervor. Bergamaschi betonte: “Für die Studierenden und Dozierenden ist es wichtig Auslandserfahrung sammeln zu können. Da werden Kompetenzen erarbeitet, die für schweizerische Unternehmungen im globalen Wettbewerb von zentraler Bedeutung sind.” Unterzeichnet wurde das Dokument von Prof. Liang Dapeng, Vizedirektor des Economic Department des HIT und Prof. Dr. Rolf Meyer, Leiter des Swiss SME Research Center China SSRCC der FHNW in Harbin.

BBZ Olten unterzeichnet Absichtserklärung

BBZ

Georges Berger und Zhou Zhenhua unterzeichnen die Vereinbarung, Foto: Michele Canonico

In die gleiche Richtung wie die Grundsatzvereinbarung des Kantons zielt die beabsichtigte Zusammenarbeit zwischen der Berufsfachschule BBZ Olten und dem Harbin Technician College, einer Berufsfachschule in Harbin. Das duale Bildungssystem der Schweiz geniesst international eine hohe Wertschätzung. Andererseits können Schweizer Schulen durchaus auch von den Erfahrungen aus China profitieren. Mit der Unterzeichnung eines „Letter of Intent“ durch Georges Berger, Direktor BBZ und dem Direktor des Harbin Technician College, Zhou Zhenhua, haben die beiden Seiten ihre Bereitschaft zum Austausch unterstrichen.

Kontakt
Gabriela Rüegg, gabriela.rueegg@fhnw.ch

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.