Bildungskooperation mit Kolumbien

Nach einem zweiten hochkarätigen Besuch an der Hochschule für Wirtschaft FHNW werden Bildungskooperationen mit Kolumbien immer greifbarer.Die kolumbianische Botschafterin in der Schweiz, Beatriz Londoño und Councelor Bernardo Romero diskutierten am 24. März intensiv mit Prof. Dr. Rolf Schaeren (Vize-Direktor) und Prof. Robert Buttery (International Relations) und sind nun dabei für die priorisierten Bereiche Executive-Programme und Studierenden- und Dozierendenmobilitäts-Projekte zu definieren.

Für die Hochschule für Wirtschaft FHNW sind vor allem die möglichen Kooperationen mit führenden Business Schools und Universitäten in Kolumbien von Interesse.

Gemäss Prof Buttery ergab eine Mobilitäts-Datenanalyse des International Office über die letzten zwei Jahre, dass die Nachfrage der Studierenden nach Studienplätzen in südamerikanischen Ländern rasant zunimmt. Kolumbien ist ein Mitglied der Pacific Alliance- Gruppe und steht auf der SECO Prioritätsliste. Der staatliche Besuch vor ein paar Monaten erfolgte im Rahmen des CoLiPri Projekts. Dieses ist ein kolumbianisch-schweizerisches Intellectual Property Kooperationsprojekt. Dem finanziellen Beitrag der Schweizer Regierung von bis zu CHF 3,1 Mio. stehen in diesem Projekt bis zu CHF 700’000 der Regierung Kolumbiens gegenüber.

Nächste konkrete Schritte sind ein Treffen mit mehreren kolumbianischen Universitäten an der bevorstehenden Konferenz NAFSA im Mai in den USA.

Kontakt
Prof. Robert Buttery, robert.buttery@fhnw.ch

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.