UNESCO Mobile Learning Week 2014: Internationaler Wissensaustausch zu mobilem Lernen

Urs Gröhbiel und Christoph Pimmer haben an der renommierten UNESCO-Konferenz in Paris eines ihrer Mobile-Learning-Projekte vorgestellt: Die praxis- und problemorientierte Vorbereitung von Lehrkräften in Simbabwe auf den Einsatz von Tablet-Computern ist auf reges Interesse gestossen. Die internationale Vernetzung eröffnet neue Chancen – für die beiden Forscher wie auch für ihre Studierenden.Unesco

v.l: Christoph Pimmer, Moderatorin der UNESCO, Nils Geissler (GIZ, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), Urs Gröhbiel (FHNW)

500 Experten aus über 50 Ländern haben während vier Tagen untersucht, wie mobile Technologien am besten die Effektivität von Lehrenden verbessern und deren Weiterbildung unterstützen können. Urs Gröhbiel und Christoph Pimmer wurden eingeladen, einen Schulungsansatz vorzustellen, den sie während eines einwöchigen Einsatzes zur Einführung von Tablets in einer Schule in Simbabwe angewandt hatten. Partnerin dieses Projekts, das im September 2013 durchgeführt wurde, war die Entwicklungsorganisation „World Vision“. Die kritische Reflexion des Ansatzes anhand der „UNESCO Policy Guidelines for Mobile Learning“ stiess auf reges Interesse – nicht nur bei den Bildungsexperten von UNESCO, sondern auch bei zahlreichen Entscheidungsträgerinnen und -trägern aus internationalen Organisationen (NGOs und staatliche Agenturen), aus der Wirtschaft sowie bei Forschenden.

Die grosse Resonanz zeigt, dass die im Rahmen von KTI- und KFH/DEZA-Projekten erworbene Expertise (z.B. in Nepal oder Südafrika) im Ausland auf ausgeprägtes Interesse stösst. Laufende Anfragen eröffnen den beiden Forschern die Möglichkeit, zusammen mit UNESCO und anderen Partnern den Einsatz mobiler Geräte zur Unterstützung des Wissensaustauschs weiter zu erforschen und ihr Know-how im internationalen Kontext einzusetzen, z.B. im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in der Veterinärmedizin. Durch den Austausch mit zahlreichen internationalen Partnern erhalten aber auch Studierende die Gelegenheit, sich in der Entwicklungszusammenarbeit zu engagieren – ein komplexes und spannendes Aufgabenfeld.

Weitere Informationen: UNESCO Mobile Learning Week 2014

Kontakt: Prof. Dr. Urs Gröhbiel, T +41 61 279 18 54, urs.groehbiel@fhnw.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.