Steigendes Serviceniveau im Onlinehandel verstärkt die E-Commerce-Nachfrage

Im Schweizer E-Commerce verstärken bessere Services und grössere Angebote die Nachfrage. Das zeigt die Blitzumfrage des E-Commerce-Report Schweiz, der einzigen Schweizer Studie aus Anbietersicht. Für 2014 erwarten die Branchenvertreter mehrheitlich wachsende Umsätze.

Der E-Commerce gewann in der Schweiz 2013 an Popularität: Neue und immer bessere Services haben die Nachfrage verstärkt. Das zeigt die Blitzumfrage des E-Commerce-Report Schweiz bei 27 marktprägenden E-Commerce-Anbietern. Die grosse Mehrheit der befragten Anbieter sieht den Markt in ihrer Branche noch nicht gesättigt. Die E-Commerce-Umsätze sollen auch 2014 wachsen – und zwar schneller als der stationäre Handel.

ECommerceReportGrafic1

Die Blitzumfrage ist Teil des E-Commerce-Report Schweiz und wird realisiert vom Online-Zahlungsverarbeiter Datatrans und der Fachhochschule Nordwestschweiz. Die Mitte Oktober befragten 27 marktprägenden E-Commerce-Anbieter von Konsumgütern und Dienstleistungen repräsentieren zusammen ein E-Commerce-Volumen von 2.8 Milliarden Franken.

Serviceoffensive verstärkt Nachfrage

In der Schweiz ist der E-Commerce 2013 weiter gewachsen. Bei 10 von 27 befragten Unternehmen entwickelten sich die Umsätze besser als erwartet, nur bei vier blieben die Geschäfte hinter den Erwartungen zurück. Online-Shopping wird attraktiver, die Nachfrage wächst. Einen wichtigen Faktor für diese Entwicklung sehen die befragten Anbieter in immer umfassenderen Services. Studienautor Ralf Wölfle sagt: «In der Schweiz wird der Wettbewerb vor allem über den Service ausgetragen. Lieferungen werden schneller, die Lieferorte vielfältiger und Rückgaben einfacher.» Attraktiver wird der E-Commerce auch durch die wachsenden Online-Angebote von ausländischen Anbietern oder stationären Händlern. Für die Kunden wird so die Auswahl grösser.

131108GrafikenBlitzumfrageHerbst20132

Das Potenzial ist für die grosse Mehrheit der Anbieter noch nicht ausgeschöpft. 21 von 27 Anbietern sehen die Sättigungsgrenze für den E-Commerce in ihrer Branche als noch nicht erreicht. Entsprechend positiv ist der Ausblick für 2014: 20 von 27 Anbietern erwarten, dass sich die E-Commerce-Umsätze in ihrer Branche besser entwickeln werden als die Branche über alle Kanäle gesehen. 25 von 27 Anbietern erwarten ein Umsatzwachstum, 14 davon ein zweistelliges. Die Zuversicht variiert jedoch nach Branche: Drei von sechs Anbietern, die für den E-Commerce in ihrer Branche einen Sättigungstrend beobachten, stammen aus der Medienbranche.

Rekord mit Weihnachtsgeschenken aus dem Web?

Einen neuen Rekord sehen die E-Commerce-Anbieter für das Weihnachtsgeschäft voraus: 25 von 27 Anbietern erwarten für ihre Branche, dass der E-Commerce-Anteil am Umsatz mit Weihnachtsgeschenken weiter wächst.

Blitzumfrage

Die Blitzumfrage ist Teil des E-Commerce-Report Schweiz. Mitte Oktober 2013 wurden 35 marktprägende Online-Anbieter von Konsumgütern und Dienstleistungen mit Sitz in der Schweiz befragt. Die 27 teilnehmenden Unternehmen repräsentieren ein E-Commerce-Volumen von rund 2.8 Milliarden Franken. Realisiert wurde die Blitzumfrage vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW im Auftrag von Datatrans, dem führenden Schweizer Zahlungsverarbeiter für E-Commerce.

E-Commerce-Report Schweiz

Der E-Commerce-Report untersucht seit 2009 jährlich Stellenwert, Wandel und Trends des Schweizer E-Commerce – als einzige Schweizer Studie aus Sicht der Anbieter. Im Juni 2014 wird der E-Commerce-Report 2014 mit ausführlichen Analysen und Ergebnissen erscheinen.

Ausführliche Resultate der Blitzumfrage (PDF, 152 KB).

www.e-commerce-report.ch

Kontakt
Prof. Ralf Wölfle, T +41 61 279 17 55, ralf.woelfle@fhnw.ch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.