Digital Checkup – erfahren Sie mehr über Ihre Möglichkeiten der Digitalisierung

Die Handelskammer beider Basel gibt ausgewählten Mitgliedunternehmen exklusiv die Gelegenheit, in ein- bis zweitägigen, individuellen Workshops die Möglichkeiten der digitalen Transformation in ihrem Unternehmen auszuloten.
Die FHNW wurde von der Handelskammer als “Digital Checkup-Partner” ausgewählt um diese Workshops durchführen zu können.

Im Rahmen der Checkups werden Prozesse durchleuchtet und das Potenzial für die Etablierung neuer beziehungsweise für die Verbesserung bestehender Geschäftsmodelle identifiziert. Als Ergebnis werden der Handlungsbedarf für die erfolgreiche digitale Transformation Ihres Unternehmens aufgezeigt und Empfehlungen für mögliche nächste Schritte ausgesprochen.

Profitieren Sie von dieser Unterstützung: Die Handelskammer trägt 75 Prozent der Kosten eines «Digital Checkups», Sie übernehmen die restlichen 2’500 Franken.

Die Anmeldung für die «Digital Checkups» erfolgt online auf dieser Seite .
Über die Vergabe entscheidet die Handelskammer.

Hier finden Sie mehr Informationen zu den Dienstleistungen der FHNW im Bereich Digitale Transformation.

Quelle Digital Checkup Symbol: Handelskammer beider Basel

Wirkstoff 2016: Wirtschaft und Wissenschaft im Gespräch

Social Media für KMU: Nutzen und Stolperfallen

Social Media ist nach dem «icWirkstoff2016h bin drin»-Effekt des Internets der neueste Hype. Warum das so ist, wird schnell klar, wenn man sich die gewaltigen Nutzerzahlen anschaut. Da bekommen Marketingverantwortliche grosse Augen. Schliesslich liefern all diese Menschen den Plattformbetreibern wie Facebook, XING, Twitter & Co persönlich Daten, und das gratis und franko. Weiterlesen

Virtual Reality Workshop bei den Eduhub Days 2016

Auch bei den diesjährigen Eduhub Days in Fribourg war das IWI wieder dabei. Safak Korkut und Janine Jäger haben dort einen Workshop zum Thema Innovative Technologien, insbesondere Virtual Reality, in der Lehre durchgeführt.

Als Einführung zum Workshop gab es für die Teilnehmer als Inspiration Inputs über Technologien aus Science Fiction-Filmen, die es heutzutage in ähnlicher Form tatsächlich gibt. Anschliessend konnten die Teilnehmer diverse Virtual Reality Gadgets wie zum Beispiel die Oculus Rift, Samsung Gear VR und Google Cardboard ausprobieren. Danach wurden in Gruppen Ideen und Konzepte entwickelt, wie innovative Technologien in den Hochschulkontext integriert und wie sie die Zukunft des Lehrens und Lernens prägen werden.

Es gab ein grosses Interesse am Thema Virtual Reality an sich und viele kreative und innovative Ideen, wie diese die Lehre und das Lernen anreichern können. Wir freuen uns auf die nächsten Eduhub Days und einen weiteren spannenden Austausch zum Thema innovative Technologien im Hochschulkontext.

Weitere Infos zu den Eduhub Days 2016 sowie Fotos finden Sie hier.