Eine Moral für die Maschine

Im Handelsblatt ist am 28. Januar 2015 ein Beitrag zu selbstständig fahrenden Autos erschienen. Insbesondere wird nach den moralischen Entscheidungen gefragt. Der Artikel von Holger Holzer mit dem Titel “Wer programmiert die Moral für die Maschine?” beginnt mit den Sätzen: “Unsere Autos werden mit zunehmender Autonomie künftig auch über Leben und Tod von Menschen entscheiden müssen. Doch nach welchen Regeln soll das geschehen? Die Diskussion dazu hat gerade erst begonnen.” Zu Wort kommen u.a. Daimler-Chef Dieter Zetsche und Maschinenethiker Oliver Bendel. Zetsche “forderte erst kürzlich eine ethische Debatte über Roboterautos und die branchenübergreifende Suche nach einem geeigneten Entscheidungs-Algorithmus”. Bendel ist skeptischer und schlägt vor, die Maschinen in zu komplexen Situationen nicht selbstständig entscheiden zu lassen. Zudem will er die autonomen Autos in festgelegte Bereiche verbannen. Sven Hötitzsch, Experte für Roboterrecht, beantwortet die Schuldfrage im juristischen Sinne. Der Artikel kann über www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/autonome-fahrzeuge-wer-programmiert-die-moral-fuer-die-maschine/11295740.html abgerufen werden.

Quelle: maschinenethik.net

Die Renaissance der Informationsethik

Ende 2014/Anfang 2015 ist der Band “Technikfolgenabschätzung im politischen System: Zwischen Konfliktbewältigung und Technologiegestaltung” erschienen. Er fasst die Ergebnisse einer Konferenz zur Technologiefolgenabschätzung zusammen, die Ende 2012 in Bern stattfand. Weiterlesen

Publikation zur Technologiefolgenabschätzung

Zur ersten europäischen Tagung zur Technologiefolgenabschätzung sind im Juli 2014 die Proceedings erschienen. Sie können über die PACITA-Website kostenlos als PDF heruntergeladen werden und haben ca. 440 Seiten. Die von der EU getragene Konferenz fand im März 2013 in Prag statt. Weiterlesen

Good Bot, Bad Bot: Dialog zwischen Mensch und Maschine

Viele Unternehmen setzen auf ihrer Website einen Chatbot als virtuellen Berater ein. Vernachlässigt wurden bisher moralische Aspekte. Dabei kann die falsche Antwort zur falschen Zeit grossen Schaden anrichten, schreibt Oliver Bendel in der aktuellen Ausgabe der UnternehmerZeitung. Hier geht es zum pdf des Artikels. Weiterlesen

Book of Abstracts zur Technology-Assessment-Konferenz

Zur Konferenz “Technology Assessment and Policy Areas of Great Transitions” vom 13. bis 15. März 2013 in Prag ist das Book of Abstracts erschienen. Es kann über pacita.strast.cz/en/conference/documents heruntergeladen werden und hat fast 300 Seiten. Enthalten sind die Extended Abstracts der Konferenz. Weiterlesen

“Bei den sozialen Netzwerken wird es einen Wandel geben”

In einem Artikel des Tagesanzeigers vom 12. Juni 2012 heisst es, Facebook habe seinen Zenit erreicht und verzeichne gemäss Wall Street Journal einen merkbaren Wachstumsrückgang. Dies sei einerseits auf eine Marktsättigung zurückzuführen, andererseits aber auch darauf, dass die Jugend nicht mehr uneingeschränkt für Facebook und andere soziale Netzwerke zu haben sei. Viele hätten Angst, sich mit der Preisgabe von zu vielen Informationen die berufliche Zukunft zu verbauen. Weiterlesen

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Und der Tod, zumindest in manchen futurologischen Theorien

2008 erschien in der “Frankfurter Allgemeinen” ein Interview mit dem Schriftsteller, Erfinder und Zukunftsforscher Ray Kurzweil unter dem Titel “Werden wir ewig leben, Mister Kurzweil?” Darin antwortet Kurzweil auf die Frage, ob wir durch die Verbindung von Mensch und künstlicher Intelligenz fähig sein werden, unser Wissen und sogar persönliches Erleben kabellos direkt von Hirn zu Hirn zu übertragen: “In Bezug auf uns selbst leben wir mit der Vorstellung, dass die Software sterben muss, wenn die Hardware kaputtgeht – denn das ist der Tod: Unsere Hardware geht kaputt. Bei Computern haben wir diese Erwartung nicht. Weiterlesen

Programm der ersten europäischen Konferenz zur Technikfolgenabschätzung

Das Programm der ersten europäischen Konferenz zur Technikfolgenabschätzung steht fest. Vom 13. bis 15. März 2013 widmet man sich in Prag den Folgen des Einsatzes von Technik und Technologien, auch von Informations- und Kommunikationstechnologien. Auf der Website http://pacita.strast.cz/en/conference ist zu der Konferenz mit dem Titel “Technology Assessment and Policy Areas of Great Transitions” zu lesen: “Examples of societal areas witnessing such great transitions are health care and medicine, energy supply, climate change and mobility in addition to the use of computer technology in all areas of society.” Den an die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschickten Dokumenten sind bereits Details zu entnehmen. In der Session “Ethical Aspects of TA” am 15. März unter der Leitung von Frans Brom wird es zwei Vorträge geben, “Towards a Machine Ethics” von Oliver Bendel (Hochschule für Wirtschaft, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Basel, Olten und Brugg, Schweiz) und “Technology Assessment as Applied Ethics of Technology in the Czech Republic” von Petr Machleidt (Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, Prag, Tschechische Republik).