Mit Technologie zur Ideengenerierung

Mit Technologie zur IdeengenerierungWie kann man Technologien im Ideenfindungsprozess nutzen, um neue Perspektiven und Potenziale zu identifizieren? Dieser Artikel beschreibt, wie innovative Gadgets wie Virtual-Reality-Brillen und Motion Controller, die der Spiele-Industrie entspringen, helfen, Ideen für die Anwendung in anderen Bereichen zu finden.

Lesen Sie dazu den Artikel von Janina Berga in der aktuellen Ausgabe der Netzwoche, Ausgabe Nr. 13.

IT-Jobs mit Sex-Appeal

Im FNT Kundenmagazin 2 (März 2016) ist ein Beitrag von Alexander Freimark mit dem Titel “IT-Jobs mit Sex-Appeal” erschienen. Darin werden neue Rollen und Berufe wie Data Scientist, Cyber-Security-Experte, Chief Service Officer und Maschinenethiker genannt. “Datenwissenschaftler” entwickeln Modelle, um betrügerische Transaktionen von Kreditkarten, Störungen in Produktionsabläufen oder beleidigende Kommentare in Online-Foren zu erkennen” (FNT Kundenmagazin 2, März 2016). Dr. Angelika Voss verantwortet am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS das dazu passende Schulungsprogramm: “In der Regel sind unsere Teilnehmer Mitarbeiter von Unternehmen, die sich in der Datenanalyse auskennen, IT-affin sind – und die darüber hinaus noch verstehen, wie in ihrer Branche Geld verdient wird.” (FNT Kundenmagazin 2, März 2016) Die Sicherheitsexperten für den virtuellen Raum können sich “in die Denkweise der Kriminellen hineinversetzen” und können “Angriffe schon im Vorfeld verhindern” (FNT Kundenmagazin 2, März 2016). Der CSO ist “eine Art Coach der Service-Organisation” (FNT Kundenmagazin 2, März 2016). Zum Jobprofil des Maschinenethikers erläutert Prof. Dr. Oliver Bendel von der Hochschule für Wirtschaft FHNW: “In Zukunft müssen wir mehr nach der Moral von Maschinen fragen, weil immer mehr autonome und teilautonome Systeme Entscheidungen mit moralischen Implikationen treffen.” (FNT Kundenmagazin 2, März 2016) Dabei gehe vor allem auch darum, die Folgen der Entscheidungen abzuwägen. Der Artikel wurde vom Autor freundlicherweise zur Verfügung gestellt und kann hier heruntergeladen werden.

 

Quelle: informationsethik.net

Nationaler Zukunftstag 2015 – Technologieworkshop für Kids

Auch dieses Jahr hat die FHNW wieder am Nationalen Zukunftstag mitgemacht und an diversen Standorten spannende Programme für Kinder gestaltet. Wir vom Institut für Wirtschaftsinformatik haben dafür einen Technologieworkshop mit 15 Kindern aus der Region Basel durchgeführt. Und dabei hatten wir sehr grossen Spass!

SciFi

 

 

 

 

Im ersten Teil des Workshops haben wir darüber gesprochen, was Wirtschaftsinformatik bedeutet und in welchen Lebensbereichen sie Anwendung findet. Danach haben wir einige Science Fiction Gadgets aus Filmen vorgestellt, die es heute schon in der Realität gibt.

IMG_3178Im zweiten Teil des Technologieworkshops ging es darum, Gadgets selbst auszuprobieren und Ideen zu sammeln, in welchen Bereichen sie zum Einsatz kommen könnten. Dabei sind viele spannende Ideen entstanden. Das wohl spannendste Gadget für die Kinder war eine Virtual Reality Brille, mit welcher in eine virtuelle Dinosaurier-Welt eingetaucht werden konnte. Aber auch das Betrachten von Bildern mit einem Eye Tracker, die Bewegungssteuerung mit der Leap Motion, das Navigieren des Sphero Ball, das Bauen von 3D-Welten mit dem Tango Tablet und das Tanzen mit der X-Box Kinect wurden mit viel Freude und Interesse ausprobiert.

 

Am Ende haben wir ein Vision Board gestaltet mit vielen Ideen, die es zu erforschen gilt. Wir freuen uns auf den nächsten Nationalen Zukunftstag!

Das Team vom IWI

IMG_3253

Picture Credits:
http://www.colorcabal.com/index.php/2015/07/06/star-trek-voyager-the-breakdown-of-the-socialist-utopia/
http://www.popularmechanics.com/technology/gadgets/a8816/will-3d-printers-manufacture-your-meals-15265101/

Mädchen und Technologie – Das IWI am Nationalen Zukunftstag

Auch dieses Jahr findet schweizweit wieder der Nationale Zukunftstag statt, an dem Mädchen und Jungs die Chance bekommen, Einblick in verschiedene Arbeitsfelder und Betriebe zu erhalten und somit Ideen für die Zukunft und ihre Berufswahl zu entwickeln.

Und auch das Institut für Wirtschaftsinformatik ist wieder dabei und veranstaltet einen Workshop für Mädchen, in dem spielerisch vermittelt werden soll, was Wirtschaftsinformatik ist und in welchen Lebens- und Arbeitsbereichen Informationstechnologien eine Rolle spielen. Dabei kommen unter anderem moderne Gadgets wie Oculus Rift, Drohnen und Leap Motion zum Einsatz. Das Ziel ist es, auch Mädchen für Technologie und Wirtschaftsinformatik zu begeistern.

Weiter Informationen zum Zukunftstag finden sich hier.

 

Trends im Hochschulbereich – Der neue NMC Horizon Report 2015

Im Februar ist der neue Horizon Report  – 2015 Higher Education erschienen, welcher die aktuellen und zukünftigen technologischen Trends im Hochschulbereich aufzeigt. Wie jedes Jahr werden in dem Bericht die ausgewählten Trends übersichtlich vorgestellt sowie Entwicklungen und Herausforderungen aufgezeigt, die auf den Hochschulsektor in den kommenden Jahren zukommen werden. Dieser befindet sich in einer Phase der Transformation, in der sich die Rollen von Studierenden und Lehrenden grundlegend ändern und Technologien eine immer grössere Rolle spielen. Weiterlesen

Technologische Trends in der Hochschullehre

Technologien spielen in der Hochschullehre, wie überall sonst, eine zunehmend bedeutendere Rolle. Sie haben einen starken Einfluss auf die Lehre und das Lernen. Doch welche Technologien sind das? Und wie können diese sinnvoll in der Lehre eingesetzt werden? Damit beschäftigen sich die Experten und Expertinnen aus Wirtschaft und Lehre des NMC Horizon Projects. Dieses wurde 2002 ins Leben gerufen mit dem Ziel, neue Technologien mit Bedeutung und Potenzial für Lehre, Lernen und Forschung zu identifizieren und über diese zu informieren. Im Rahmen des Projekts erscheint ein jährlicher Bericht, der NMC Horizon Report.

Weiterlesen

Das Internet der Dinge: Was ist das eigentlich?

Man kann momentan kaum etwas zum Thema Technologie lesen, ohne darüber zu stolpern: das Internet der Dinge. Die Definition im Gabler Wirtschaftslexikon dazu lautet: Das Internet der Dinge “bezeichnet die Vernetzung von Gegenständen mit dem Internet, damit diese Gegenstände selbstständig über das Internet kommunizieren und so verschiedene Aufgaben für den Besitzer erledigen können.”

Weiterlesen

Science Fiction oder Realität?

CC by Gerd A.T. Müller

  • Gentechnologisch modifizierte Seide, die härter als Stahl ist
  • Neue Haut aus der Sprühdose für Verbrennungsopfer
  • Elektrizität, die aus künstlichen Blättern erzeugt wird …

Sehen Sie selbst, was im vergangenen Jahr alles Wirklichkeit wurde. Auf der Webseite Buzzfeed finden Sie 27 Entwicklungen aus dem Jahr 2012, die eben noch Science Fiction waren. So schnell können aus Fiktionen Fakten  werden – ganz in Sinne des Titels unserer Interview-Reihe “Die Zukunft war gestern”.

Das IWI wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr und alles Gute für die Zukunft!

Bildquellen: CC by Gerd A.T. Müller

Die Zukunft war gestern. Eine interdisziplinäre Interview-Serie über neue Technologien, Trends und Innovationen

“Was man heute als Science Fiction beginnt, wird man morgen vielleicht als Reportage zu Ende schreiben müssen,” bemerkte der us-amerikanische Schriftsteller Norman Mailer einst angesichts der Kurzlebigkeit des Fortschritts.
Weiterlesen