Roboter Pepper zu Besuch im Regionalen Pflegezentrum Baden

Achim Dannecker und Daniel Hertig vom Institut für Wirtschaftsinformatik der FHNW waren gemeinsam mit Tobias Fessler, Leiter Informatik, Regionales Pflegezentrum Baden (RPB), zum ersten Mal mit dem Roboter Pepper vor Ort.

Pepper sieht sich im Aufenthaltsraum um.

Im Rahmen der strategischen Initiative Robo-Lab der Fachhochschule Nordwestschweiz durfte Pepper dabei die Gänge selbständig kennenlernen und musste erste kleine Aufgaben lösen, wie zum Beispiel, automatisch von A nach B gelangen und dabei verschiedensten Objekten ausweichen. Dies erfolgte jeweils von 19:00 bis 24:00 Uhr, um zu ruhigeren Zeiten Pepper die Möglichkeit zu geben, mit weniger «Verkehr» die Gänge scannen zu können. Ziel des Projektes ist es, Pepper «natürlich» in den Alltag zu integrieren und den Bewohnerinnen und Bewohnern auch einen freundlichen Dialogpartner zur Verfügung zu stellen.

Unter den Anwesenden, die zum ersten Mal einen Roboter eigenständig durch die Gänge rollen sahen, zeigte sich grosse Neugierde und wenig Berührungsängste. Erstaunlich war, wie gut sich Pepper dabei in die Umgebung integrierte und dabei weder einen «Unfall» noch eine unfreiwillige Berührung von Gegenständen und Personen auslöste.

Für das Projekt war es ein wichtiger Startpunkt, um zu sehen, ob Pepper sich eigenständig in einer neuen Umgebung zurechtfinden kann. Es erwarten uns spannende Monate bis Pepper als «natürlicher» Bestandteil an der Seite des Pflegepersonals im RPB integriert ist.

Eine Bewohnerin, die nachts die ersten Rollversuche genauestens beobachtete, fragte strahlend am nächsten Tag: «Wann kommt Pepper mal wieder vorbei? Es war soooo schön!”

Das Bestbot-Projekt

An der Hochschule für Wirtschaft FHNW sind seit 2013 im Kontext der Maschinenethik mehrere Hardware- und Softwareroboter entstanden. 2018 widmet man sich dem Bestbot, einem Chatbot, der Probleme des Benutzers auf unterschiedliche Weise registrieren kann. Weiterlesen

Achtung, sie kommen! – ein Artikel von Oliver Bendel in der UnternehmerZeitung Nr. 4

SERVICEROBOTER – Sie werden von Grosskonzernen ebenso geschätzt wie von KMU. Sie verändern die Arbeit und auch die Beziehungen zu Kunden. Serviceroboter sind meistens nützlich, manchmal aber auch gefährlich.

Lesen Sie dazu den Artikel von Prof. Dr. Oliver Bendel in der aktuellen Ausgabe der Unternehmerzeitung, Ausgabe Nr. 4.

Informationen zu unseren Weiterbildungskursen finden Sie auf unserer IWI-Website.

Steuer frei

Der SPIEGEL beleuchtet in seiner Titelstory der Ausgabe 9/2016 das autonome Auto (“Steuer frei”). Markus Brauck, Dietmar Hawranek und Thomas Schulz lassen u.a. Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard, Daimler-Chef Dieter Zetsche, Google-Forscher Sebastian Thrun und Wirtschaftsinformatiker und Maschinenethiker Oliver Bendel zu Wort kommen. “Das können wir nicht dem Google überlassen”, wird Bernhard zitiert, und gemeint ist das Geschäft mit dem Roboterauto. Das Magazin wird grundsätzlich: “Technologische Umbrüche, wie sie in der Automobilindustrie jetzt anstehen, haben schon viele Firmen hinweggefegt, die unsterblich schienen. Den Fernsehhersteller Telefunken, den Schreibmaschinenfabrikanten Triumph-Adler, die Fotofirma Kodak.” (SPIEGEL, 27. Februar 2016) “Wir haben uns aufgemacht”, so Zetsche laut SPIEGEL, “diese Statistik zu schlagen”. “Buchstäblich Hunderte Menschen wollten mir weismachen, dass man kein fahrerloses Auto bauen kann”, sagt Thrun. Der Forscher gilt als Pionier in diesem Bereich. Bendel verbindet Maschinen- und Tierethik. Erwähnt wird seine Konzeption eines tierfreundlichen Saugroboters namens LADYBIRD, aber auch seine Arbeit zu Roboterautos. “Er ist Spezialist für Maschinenethik und setzt sich seit Jahren mit den moralischen Dilemmata auseinander, die das selbstfahrende Auto mit sich bringt. … Für Bendel hängt die Akzeptanz von selbstfahrenden Autos auch davon ab, ob diese ethischen Fragen zur Zufriedenheit der Bürger beantwortet werden. Bendel misstraut den optimistischen Visionen der Industrie. Es sei fatal, Maschinen komplexe moralische Entscheidungen zu überlassen.” (SPIEGEL, 27. Februar 2016)

Quelle: informationsethik.net

Buridans Robot oder: Der moderne Esel

Buridans Esel ist in der ursprünglichen Version von Aristoteles ein Mann, der zwischen Speis und Trank verenden muss, weil er genauso hungrig wie durstig ist. Schon dieser Mann ist offensichtlich ein Esel, weil er sich nicht zwischen verschiedenen Dingen mit gleichen Reizen entscheiden kann. Buridan selbst, der zu Unrecht als Urheber des Gleichnisses gilt, spricht von einem Wanderer und einem Segler, in einem Kommentar zu einem Text des alten Griechen auch von einem Hund, der zwei Lebensmittel – um es frei zu übertragen – ratlos beäugt und beschnuppert. Das Grautier haben vermutlich die Gegner des Philosophen und Physikers aus dem 14. Jahrhundert erfunden, um die vermeintliche Eselei zu veranschaulichen. Es handelt sich aber keineswegs um eine solche, sondern um ein Gedankenexperiment, das bis heute von Interesse und Bedeutung ist. Dieses Experiment wird im Artikel “Buridans Robot” von Oliver Bendel in der modernen Welt durchgeführt. Es geht um maschinelle Dilemmata und mögliche Lösungsstrategien. Der Artikel ist am 20. November 2013 bei Telepolis erschienen.

Robots on Tour

25 Jahre AI Lab Zürich werden gefeiert. Es kommen Roboter aus aller Welt. Und sicherlich Menschen aus dem ganzen Land. Mit Blick auf den 9. März 2013 wird auf der Website www.robotsontour.com mit folgenden Worten geworben: “Das AI Lab lädt die modernsten Roboter weltweit nach Zürich ein. Nebst einem Weltrekordversuch wird Roboy präsentiert: das erste Roboterkind der Schweiz! Weiterlesen