Swiss Online Marketing – Trends, Neuheiten, Businesskontakte am 05./06. April 2017 in Zürich

Besucht uns – das Institut für Wirtschaftsinformatik – im April auf der SOM in Zürich. Hierfür haben wir für euch ein paar Gratis-Eintritte reserviert: Schreibt einfach eine Email mit dem Betreff «SOM 2017» an carola.auslaender@fhnw.ch und schon erhaltet ihr euren kostenlosen Tageseintritt.

Neben spannenden Gadgets wie Oculus Rift und Samsung Gear haben wir an unserem Stand B 11 auch viele Informationen zu unseren interessanten Weiterbildungsangeboten. Weiterlesen

Digital Festival – Die sechs Stolpersteine im Onlineshop

digitalfestivalDas Lab ist ein Workshop für Einsteiger in den Onlinehandel. Es vermittelt Schlüsselfaktoren bei der Konzeption von Onlineshops. Im Diskussionsteil sprichst du über die Planung und den Betrieb eines Onlineshops (Konzept, Bestellung, Payment/Billing, Logistik) auf der Basis der Stolpersteine.

Referenten:

  • Prof. Martina Dalla Vecchia, Dozentin für E-Business, Online-Marketing und Social Media Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Institut für Wirtschaftsinformatik
  • Markus Peter, Produktmanager E-Commerce & Digital Experience Post CH AG, PostLogistics

Daten: 15., 16. und 17. September 2016 von 14:00-15:30 und 16:00-17:30 Uhr

Hier findet ihr weitere Infos zum Digital Festival.

Bildquelle: www.oliver-flueckiger.ch

E-Commerce-Report 2016: Kundennähe ist der entscheidende Erfolgsfaktor

Kundennähe ist der entscheidende Erfolgsfaktor
Digitalisierung und Einflüsse aus dem Ausland treiben die Handelslandschaft

Die Informations- und Warenflüsse zwischen Herstellern, Händlern und Konsumenten verändern sich weiter. Immer mehr Vertriebsformen entstehen und wetteifern miteinander. Internet und Digitalisierung bringen weitere, innovative Geschäftskonzepte hervor. Auslandsmärkte üben Druck auf die Schweiz aus, sowohl auf den traditionellen Einzelhandel als auch auf den E-Commerce. Markenhersteller wollen ihre Markenwelten besser zum Endkunden bringen und übernehmen auch klassische Handelsfunktionen. Für alle Formen des Handels wird eine Funktion immer wichtiger: die Schaffung von Zugängen zu Kunden.

Der E-Commerce-Report Schweiz untersucht seit 2009 Stellenwert, Wandel und Trends des Schweizer Onlinehandels – als einzige Studie aus Sicht der Anbieter. Realisiert wird die Befragung vom Online-Zahlungsverarbeiter Datatrans und der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Weiterlesen

Business-Software-Studie 2016: Schweizer KMU sind zufrieden

Die im Rahmen der dritten Business-Software-Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW befragten 925 Schweizer KMU bescheinigen der eingesetzten Business-Software eine hohe Qualität. Diese zeigt sich zum Beispiel in der Verfügbarkeit stets aktueller Daten, der Stabilität der Systeme und der Qualität von Wartung und Support. In den meisten Unternehmen werden relevante Nutzeneffekte erzielt, die sich nach der Unternehmensgrösse leicht unterscheiden. Mit Smartphones und Tablets nutzen bisher nur relativ wenige Unternehmen die Business-Software, wobei Unterschiede nach dem Alter der befragten Führungskräfte zu erkennen sind.

Diese und weitere ausgewählte Ergebnisse der Business-Software-Studie 2016, zum Beispiel zur Einstellung gegenüber Software-as-a-Service, werden in einem Special in der Netzwoche Nr. 8 am 4. Mai 2016 erscheinen. Die Befragung wurde von DemoSCOPE im Herbst 2015 durchgeführt.

Mehr Informationen zur Studienreihe und den Partnern: http://www.fhnw.ch/iwi/bss

Kontakt: Prof. Dr. Uwe Leimstoll,  uwe.leimstoll@fhnw.ch, T +41 61 279 17 65, Michael H. Quade, michael.quade@fhnw.ch, T +41 61 279 17 90

Performancekiller Intranet

PerformancekillerDas Ritual wiederholt sich jeden Morgen: Zahlreiche Spam-Mails verstopfen den Posteingang und müssen zuerst gelöscht werden. Glücklicherweise sind die Filter in der Zwischenzeit so gut geworden, dass die meisten dieser E-Mails gar nicht erst im Posteingang ankommen.

Lesen Sie dazu den Artikel von Achim Dannecker in der UnternehmerZeitung Nr. 3.

CampusTalk “Curated Shopping” mit Tanja Lau

Curated Shopping bietet eine Vielzahl von Vorteilen sowohl für die Konsumierende als auch für die Anbieter. Immer mehr Unternehmen springen auf diesen Trend auf. Tanja Lau erklärte am CampusTalk vom 07. Mai 2015 mit Praxisbeispielen, wie Curated Shopping im Kaufprozess positioniert werden kann und welche Varianten von Curated Shopping existieren. Weiterlesen

Mobile Business ist Realität

Mobile_Business

 

 

 

 

 

 

 

Smartphones eröffnen den Unternehmen neue Möglichkeiten, geschäftliche Abläufe mit Kunden, Mitarbeitenden und Geschäftspartnern zu unterstützen. Dieses sogenannte Mobile Business wird dabei immer stärker ein Wettbewerbsfaktor. Eine Strategie hilft beim Einstieg. Weiterlesen

«Drum prüfe, wer sich ewig bindet!»

Artikel_Bild_BSDer Ratschlag von Friedrich von Schiller ist zeitlos. Mit der Beschaffung einer ERP-Software gehen Unternehmen wenn nicht eine ewige, so doch eine langfristige Bindung von durchschnittlich zehn Jahren ein. Eine systematische Prüfung der auf dem Markt angebotenen Software mit Hilfe eines Lastenheftes kann Fehlentscheidungen verhindern. Lesen Sie dazu den Artikel von Michael H. Quade, M.Sc. und Prof. Dr. Uwe Leimstoll in der Ausgabe Nr. 3 des Magazins ZÜRCHER KMU.

E-Commerce-Report Schweiz 2015: Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke
Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Der schwache Euro hat die Wettbewerbssituation für den Schweizer E‑Commerce noch einmal deutlich verschärft. Vermehrt drängen auch ausländische Anbieter auf den Markt. Mit Investitionen in ein noch attraktiveres Angebot, hervorragenden Onlineshops auch für Mobile und internen Effizienzsteigerungen halten Schweizer Unternehmen dagegen. Wo sie alleine an Grenzen stossen, suchen sie Allianzen: in kanalübergreifenden Lösungen, im Konzern, in neuen Formen der Zusammenarbeit in ihrer Branche. Weiterlesen

Anteil des E-Commerce wächst in den meisten Branchen

Dies zeigt die Blitzumfrage des E-Commerce-Report Schweiz. Im gerade beginnenden Weihnachtsgeschäft sollte sich der Wachstumstrend besonders deutlich zeigen, so die dominierende Erwartung. Auch im kommenden Jahr wird dieser Trend – trotz kontinuierlicher Abschwächung – anhalten, wobei in einigen Branchen ausländische Anbieter stark überproportional zulegen werden. Weiterlesen