Vertrieb wird digitaler, vernetzter und mobiler – aktuelle Herausforderungen im Energievertrieb

Die heutigen Schlagworte in der Energiewirtschaft sind: Dezentralisierung, Dekarbonisierung und Digitalisierung. Auch unter der Abkürzung 3D’s bekannt. Hier spielt aktuell die Musik und hier entstehen spannende neue Geschäftsmodelle, die den Vertrieb zukünftig stark fordern und zu immer schnelleren Anpassungen zwingen.

Weiterlesen

Der Einfluss von digitalem Vertriebsmanagement auf die Bankbranche in der Schweiz

Die Bankbranche in der Schweiz durchläuft seit gut zehn Jahren einen starken Wandel. Mit der Finanzkrise, der Aufhebung des Bankkundengeheimnisses für ausländische Kunden und der zunehmenden Regulierung hat eine Welle der Konsolidierung unter den Bankhäusern begonnen. Seit 2012 verschwinden pro Jahr durchschnittlich rund neun Banken in der Schweiz. Per Ende 2017 zählte die Schweizerische Nationalbank noch 253 Geldhäuser in unserem Land.

Weiterlesen

Vertrieb 4.0 in der Intralogistik – das digitale Zeitalter

Die Global Player in der Intralogistik sehen die Zukunft ihrer Kunden und Kundinnen in der Digitalisierung. Das Thema wird prominent auf den Websites beworben. Es wird darüber gesprochen, dass die Digitalisierung und Vernetzung der Hebel seien, um Logistikprozesse effizienter zu gestalten. Ein Blick auf die Website von Jungheinrich reicht beispielsweise aus, um auf das Warehouse-Management-System „Jungheinrich WMS“ zu stossen. [1] Das gleiche Bild zeigt sich bei SSI Schäfer, die auf ihrer Website die Logistiksoftware „WAMAS“ präsentieren. [2]

Weiterlesen

Digitales Vertriebsmanagement in der Fahraus- und Weiterbildung

Der Touring Club Schweiz TCS setzt sich unter anderem vor allem ein für die Verkehrssicherheit und fördert die Fahraus- und Weiterbildung zusammen mit den Sektionen. Die TCS Sektion Aargau betreibt zu diesem Zweck das TCS Fahrzentrum Frick. Auf einer eigenen Fahrpiste führen wir Fahrtrainings durch und helfen als einer der grössten 2-Phasen-Kursanbieter rund 5500 Neulenkenden pro Jahr, den definitiven Fahrausweis zu erhalten. Durch eine im Dezember 2018 erfolgte Gesetzesänderung reduziert sich diese obligatorische Fahrausbildung von bisher zwei Tagen auf neu einen Tag. Ohne Änderung der Geschäftsmodelle werden dadurch Umsatz und Ertrag in der 2-Phasenausbildung um 40 Prozent sinken und Entlassungen unumgänglich. Das TCS Fahrzentrum Frick wird sich in diesem Zusammenhang neu ausrichten und vom klassischen 2-Phasenausbilder zu einem ganzheitlichen Anbieter von Fahrtrainings wandeln. Mit der geplanten Neuausrichtung wird das Fahrzentrum zum grössten und modernsten Anbieter für Fahrsicherheitstrainings in der Nordwestschweiz.

Weiterlesen

Digitales Vertriebsmanagement, so gewinnt man heute neue Kunden

Nach Frederik Thomas (FHNW © 2019 Schulunterlage Modul1 ⎪Seite 18) wird unter dem Begriff

„Digitales Vertriebsmanagement“, die Vernetzung aller kundenbezogenen Informationen aus Vertrieb und Marketing mit anschliessender automatisierter Nutzbarmachung um die Vertriebsziele zu erreichen, verstanden.

Weiterlesen

Vertriebsmanagement im Finanzsektor – quo vadis?

Wir reflektieren über die rasante Transformation der Wirtschaftswelt, wo Daten quasi die neue Währung im Vertrieb geworden sind. Heute «diktieren» Big-Data- Algorithmen unser Kaufverhalten, auch wenn wir noch glauben, unsere eigenen Entscheidungen eigenmächtig zu treffen (Katzengruber & Pförtner, 2017, S. 33-41). Die neuen Spielregeln der Digitalisierung zwingen uns dazu – in allen Branchen – moderne und erfolgsversprechende Vertriebsstrategien zu suchen.

Weiterlesen

Programmatic Advertising im digital Out-of-Home; Goldgräberstimmung mit unbekanntem Ausgang

Die Medienindustrie folgt weltweit dem branchenübergreifenden Trend, Kundenbeziehungen über Onlinebuchungs-Plattformen zu rationalisieren, den Zugang zum Werbeangebot zu vereinfachen und, damit einhergehend, die Vertriebskosten zu senken. Internetplattformen haben frühzeitig begonnen, Werbeauftraggeber und entsprechende Anbieter vollautomatisiert zu verknüpfen. Anbieter und Nachfrager kommunizieren unmittelbar in Real Time von „Maschine zu Maschine“, um ihre Angebote resp. Preisvorstellungen auszutauschen. Demand-Side-Plattformen (DSP) stehen interaktiv mit Sales-Side-Plattformen (SSD) in stetem Angebots- und Nachfrageaustausch. Preise für Werbeschaltungen werden aufgrund der Angebots- und Nachfragesituation dynamisch eruiert und angepasst, ähnlich der elektronischen Börse. Programmatic Advertising und Real Time Bidding jagen Medienanbieter und Werbeauftraggeberinnen auf der Suche nach den noch grösseren Werbespendings im Kreis herum. Alles nur Buzzwording oder das neue Eldorado?

Weiterlesen

Neue Ansätze im Consumer Electronics Vertrieb


Die Digitalisierung schreitet heute in raschem Tempo voran. Dabei ist die Consumer Electronics Branche (CE) offenkundig ein Katalysator dieser Entwicklung. Denn es ist die CE, welche die Versorgung aller Endkunden und Endkundinnen mit den neuesten Technologien sicherstellt.

Weiterlesen

Digitalisierung in der Baubranche – Hörmann Schweiz AG


Hörmann ist in Europa der Marktleader bezüglich Türen, Toren und Verladetechnik. Die Unternehmung beschäftigt weltweit ca. 6’000 Mitarbeitende und realisiert einen Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro. In der Schweiz ist Hörmann mit einer Tochtergesellschaft im Markt präsent. Auch in diesem Markt ist Hörmann der absolute Marktleader. Das Vertriebssystem funktioniert im Schweizer Markt mittels eigenständigen Händlern, die im Ursprung oft einen klassischen Metallbau betrieben haben oder auch heute noch betreiben. Die Marktabdeckung beträgt nahezu hundert Prozent. Im Weiteren werden relevante Entscheider wie Architekten durch hoch spezialisierte Architektenberater bearbeitet. Ebenfalls operieren für den ganzen Industriebereich entsprechende Spezialisten im Markt, welche die Bedürfnisse dieses Segments eingehend kennen.

Weiterlesen

Digitaler Vertrieb in der Kosmetikbranche


„Kosmetikunternehmen sind Vorreiter bei der Nutzung digitaler Technologien“ – so titelt McKinsey[1] in seiner Studie „What beauty players can teach the consumer sector about digital disruption“. Die einbrechenden Umsätze haben die Kosmetikbranche dazu veranlasst, sich neu zu erfinden sowie ihre Vertriebs- und Marketingkanäle den Konsumierenden anzupassen. Die Internetaffinität der Zielgruppe steigt stetig. Die potentiellen Kunden und Kundinnen informieren sich online stärker über Produktneuheiten, lassen sich auf den verschiedenen Social-Media -Plattformen inspirieren und kaufen gerne über verschiedenste – mittlerweile findet man eine Vielzahl von spezialisierten Beauty-Shops im Internet – Onlineshops ein, die Produkte bequem direkt nach Hause liefern.

Weiterlesen