Roboter Pepper zu Besuch im Regionalen Pflegezentrum Baden

Achim Dannecker und Daniel Hertig vom Institut für Wirtschaftsinformatik der FHNW waren gemeinsam mit Tobias Fessler, Leiter Informatik, Regionales Pflegezentrum Baden (RPB), zum ersten Mal mit dem Roboter Pepper vor Ort.

Pepper sieht sich im Aufenthaltsraum um.

Im Rahmen der strategischen Initiative Robo-Lab der Fachhochschule Nordwestschweiz durfte Pepper dabei die Gänge selbständig kennenlernen und musste erste kleine Aufgaben lösen, wie zum Beispiel, automatisch von A nach B gelangen und dabei verschiedensten Objekten ausweichen. Dies erfolgte jeweils von 19:00 bis 24:00 Uhr, um zu ruhigeren Zeiten Pepper die Möglichkeit zu geben, mit weniger «Verkehr» die Gänge scannen zu können. Ziel des Projektes ist es, Pepper «natürlich» in den Alltag zu integrieren und den Bewohnerinnen und Bewohnern auch einen freundlichen Dialogpartner zur Verfügung zu stellen.

Unter den Anwesenden, die zum ersten Mal einen Roboter eigenständig durch die Gänge rollen sahen, zeigte sich grosse Neugierde und wenig Berührungsängste. Erstaunlich war, wie gut sich Pepper dabei in die Umgebung integrierte und dabei weder einen «Unfall» noch eine unfreiwillige Berührung von Gegenständen und Personen auslöste.

Für das Projekt war es ein wichtiger Startpunkt, um zu sehen, ob Pepper sich eigenständig in einer neuen Umgebung zurechtfinden kann. Es erwarten uns spannende Monate bis Pepper als «natürlicher» Bestandteil an der Seite des Pflegepersonals im RPB integriert ist.

Eine Bewohnerin, die nachts die ersten Rollversuche genauestens beobachtete, fragte strahlend am nächsten Tag: «Wann kommt Pepper mal wieder vorbei? Es war soooo schön!”

Impressionen der Suisse EMEX 2018

Wie schnell die Zeit vergeht. Eben waren wir noch vollauf mit der Planung beschäftigt und nun ist die SuisseEMEX schon wieder vorbei.

Neben guten Gelegenheiten zu Netzwerken und neue Kontakte zu knüpfen, fanden am 28. & 29.8. die spannenden Campus Talks von Christian Mossner: Video-Storytelling: So nutzen Sie die Magie Ihrer Unternehmensgeschichte und von Lucia Yapi: 10-SEO-Tools: So trimmen Sie Ihre Website auf Erfolgskurs statt. Dennoch waren die absoluten Highlights, wiedermal, die wunderbaren Gadgets! Weiterlesen

Cloud geht nicht nur die IT etwas an!


Die FHNW Cloud Studie gräbt im Spannungsfeld zwischen Business und IT nach verschiedenen Wahrnehmungen was die Motivation und die Vorbereitungen für einen Cloud-Einsatz betrifft. Der Studienbericht steht nun als Download bereit.

Konkret wurden im Rahmen der FHNW Cloud Studie 2018 folgende Fragen untersucht:

– Unterscheiden sich Business und IT hinsichtlich der Motivation für einen Cloud-Einsatz?
– Beurteilen Business und IT die Vorbereitungen für den Cloud-Einsatz unterschiedlich?

Lediglich 23 Prozent der Entscheidungsträger können die Auswirkungen abschätzen, welche die Cloud auf das Unternehmen und das Business hat. Noch immer wird Cloud häufig in erster Linie als Mittel zur Kostensenkung eingesetzt. Dabei wird jedoch die Komplexität eines Cloud-Einsatzes verkannt. Um das ganze Potenzial der Cloud zu nutzen, muss diese strategisch positioniert sein. Dies wiederum muss zwingend durch das Business und die IT gemeinsam geschehen, denn Cloud geht nicht nur die IT etwas an. Dafür braucht es von beiden Seiten ein Bewusstsein für die Cloud als eine Grundvoraussetzung für die Digitalisierung. Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen. Die Konsequenz: Verantwortlichkeiten und Geschäftsprozesse müssen neu geregelt werden.

Dies und weitere spannende Resultate brachte die FHNW Cloud Studie 2018 zutage.

Hier geht’s zum Download → Studienbericht FHNW Cloud Studie 2018

Text: Kathrin Hubli

An der FHNW Cloud Studie 2017 die eigene Cloud Maturität ermitteln

Obwohl Cloud-Technologien mittlerweile weit verbreitet sind, stellt deren optimale Nutzung viele Unternehmen vor Herausforderungen. Bis Cloud zu einem Enabler für die Digitalisierung wird, ist es oft ein langer und anspruchsvoller Weg, der auch nicht immer linear verläuft.

Die FHNW Cloud Studie 2017 ist eine breite, quantitative Studie mit dem Ziel, zu evaluieren wie fit die Schweizer Unternehmen sind was die Cloud-Nutzung angeht. Weiterlesen

Digital Checkup – erfahren Sie mehr über Ihre Möglichkeiten der Digitalisierung

Die Handelskammer beider Basel gibt ausgewählten Mitgliedunternehmen exklusiv die Gelegenheit, in ein- bis zweitägigen, individuellen Workshops die Möglichkeiten der digitalen Transformation in ihrem Unternehmen auszuloten.
Die FHNW wurde von der Handelskammer als “Digital Checkup-Partner” ausgewählt um diese Workshops durchführen zu können.

Im Rahmen der Checkups werden Prozesse durchleuchtet und das Potenzial für die Etablierung neuer beziehungsweise für die Verbesserung bestehender Geschäftsmodelle identifiziert. Als Ergebnis werden der Handlungsbedarf für die erfolgreiche digitale Transformation Ihres Unternehmens aufgezeigt und Empfehlungen für mögliche nächste Schritte ausgesprochen.

Profitieren Sie von dieser Unterstützung: Die Handelskammer trägt 75 Prozent der Kosten eines «Digital Checkups», Sie übernehmen die restlichen 2’500 Franken.

Die Anmeldung für die «Digital Checkups» erfolgt online auf dieser Seite .
Über die Vergabe entscheidet die Handelskammer.

Hier finden Sie mehr Informationen zu den Dienstleistungen der FHNW im Bereich Digitale Transformation.

Quelle Digital Checkup Symbol: Handelskammer beider Basel

Ein RückBLICK auf die Augentage in Olten

Am 17. und 18. März fanden im Neubau der Fachhochschule Nordwestschweiz die Augentage Olten statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Nordwestschweiz fanden den Weg zum Campus der Fachhochschule. Zu den grössten Anziehungspunkten im Informations- und Ausstellungsbereich gehörten das begehbare Riesenauge, welches die Augenklinik Heuberger mitgebracht hatte, die Première des Kurzfilms über die Keradonum Stiftung Hornhautbank sowie eine Kunstinstallation von Andreas Hofer, organisiert durch das Kunstmuseum Olten. Angeregte Diskussionen, Fachgespräche und Beratungen waren während der beiden Tage an allen Ständen zu beobachten. Bei den Pallas Kliniken konnte zum Beispiel der Augendruck gemessen werden. Beliebt waren auch die Sehexperimente der Hochschulen für Wirtschaft und für angewandte Psychologie: Hier konnte die «Virtual Reality» nacherlebt werden. Mit verbundenen Augen und Blindenstock eine Teststrecke abzutasten, wie es Menschen mit Sehbehinderung in der Öffentlichkeit antreffen, entpuppte sich für die meisten Sehenden als grosse Herausforderung.

Mehr Informationen unter: www.facebook.com/augentage
Quelle: Pressetext der Bildungsstadt Olten.Bifang
Bildlegende: DasAugenmodell von LeilaBuettiker

 

Machen Sie bei der Cloud-Studie mit!

Die neue CxO Cloud-Studie, initiiert vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Hochschule für Wirtschaft FHNW, liefert die aktuellsten Fakten über die Auswirkungen von Cloud-Lösungen auf die digitale Transformation des Wirtschaftsstandorts Schweiz.

Im Rahmen der Swiss Cloud Initiative wird die Studie schweizweit durchgeführt. Diese sieht die qualitative und quantitative Befragung von IT-Verantwortlichen und Business-Vertretern an der Schnittstelle zur IT vor. Auf Basis des FHNW Cloud Maturity Models werden folgende Fragen beantwortet: Weiterlesen

Unbeschwert auf der Cloud

Unbeschwert auf der CloudFür Anbieter von Cloud-Diensten ist Vertrauen ein wichtiger Bestandteil
von loyalen Kundenbeziehungen und der beste Weg, um sich von Mitbewerbern im Markt abzuheben. Vertrauen aufzubauen, erfordert einige Anstrengungen sowohl von Benutzer- als auch von Anbieterseite.

Lesen Sie dazu den Artikel von Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas und Prof. Dr. Nikolina Fuduric in der UnterneherZeitung Nr. 5.

Performancekiller Intranet

PerformancekillerDas Ritual wiederholt sich jeden Morgen: Zahlreiche Spam-Mails verstopfen den Posteingang und müssen zuerst gelöscht werden. Glücklicherweise sind die Filter in der Zwischenzeit so gut geworden, dass die meisten dieser E-Mails gar nicht erst im Posteingang ankommen.

Lesen Sie dazu den Artikel von Achim Dannecker in der UnternehmerZeitung Nr. 3.

Disruption im Cloud-Markt

Cloud-MarktDie Cloud pflügt die IT-Branche um. Davon können Nachfrager und Anbieter profitieren – aber nur, wenn sie umdenken und agieren. Branchenfokussierung ist ein MUSS. Den Nachfragern fehlen Beratung und branchenspezifische Anwendungsszenarien, den Anbietern mangelt es an Beratungsfähigkeiten und Branchenspezialisierung.

Lesen Sie dazu den Artikel von Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas (FHNW), Claudio Giovanoli (FHNW) und Fred Kessler (INNOVATIONLEADERS Academy & Business Consulting GmbH) in der UnternehmerZeitung Nr.12.

 

Thema: Cloud Computing