40 Thesenpapiere zur Informationsethik

40 Thesenpapiere zur Informationsethik und zu verwandten Disziplinen stehen seit 28. Januar 2014 auf informationsethik.info bereit. Neben den Thesen und Aussagen enthalten sie auch Aufgaben und Fragen sowie Literaturhinweise. Weiterlesen

Der Begriff der Ethikkommission im Gabler Wirtschaftslexikon

Im Gabler Wirtschaftslexikon wird seit 7. Januar 2014 der Begriff der Ethikkommission erklärt. Eine Ethikkommission beurteilt Forschungsvorhaben und Entwicklungsprojekte aus moralischer, rechtlicher und sozialer Sicht. Sie ist in einer Organisation angesiedelt oder im Dienste der Politik. Oliver Bendel stellt in seinem Beitrag die wichtigsten Ziele einer Ethikkommission dar. Es wird deutlich gemacht, dass man sich oft nicht nur auf eine wissenschaftliche, philosophische Ethik, sondern auch eine theonome Ethik beruft. Insofern verlässt man immer wieder das System der rationalen Begründungen. Der Beitrag ist direkt über wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/ethikkommission.html abrufbar. Er wurde dem Sachgebiet “Grundlagen der Wirtschaftsethik” zugewiesen. Für das Gabler Wirtschaftslexikon schreiben nach eigenen Angaben über “150 Experten aus Wissenschaft und Praxis” (Zitat von der Website). Mehr als “25.000 Stichwörter stehen kostenlos” (Zitat von der Website) bereit.

Das Tier als Objekt der Moral der Maschine

Der Artikel “Das Tier als Objekt der Moral der Maschine” von Oliver Bendel ist am 2. Januar 2014 in Telepolis erschienen. Die Beziehung zwischen Tier und Maschine – so heisst es im Teaser – kann in verschiedenen Bereichsethiken untersucht werden, etwa in Tier-, Technik- und Informationsethik. Die Maschinenethik – hier verstanden als Pendant zur Menschenethik – sei eine junge Disziplin und konzentriere sich bisher auf das Verhältnis zwischen Maschine und Mensch. Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der (teil-)autonomen Systeme immer mehr zunimmt und von ihren selbstständig getroffenen Entscheidungen immer mehr Tiere betroffen sind, ist nach Oliver Bendel eine Beschäftigung mit den entstehenden Chancen und Risiken und eine Zusammenarbeit zwischen Tier- und Maschinenethik unumgänglich. Der Artikel kann direkt über http://www.heise.de/tp/artikel/40/40684/ aufgerufen werden.

Eine Plattform zur Informationsethik im Wandel

informationsethik.info ist ein Projekt des IWI und wird von der Ernst Göhner Stiftung unterstützt. Mehrere Monate musste die Plattform mit einem provisorischen Design auskommen. Ende Dezember 2013 fiel der Startschuss für eine erste Phase der Verwandlung. Ein neues Template wurde gewählt (das ebenfalls “responsive” ist), die Fotografie im Willkommenstext wurde verkleinert und rutschte in den Header hoch, eine Rubrik “Begriff des Monats” wurde eröffnet. Es handelt sich also nicht nur um alten Wein in neuen Schläuchen. In den nächsten Monaten werden Design und Content weiterentwickelt. Wer das Projekt unterstützen will, in welcher Form auch immer, ist herzlich dazu eingeladen. Die E-Mail-Adresse findet sich auf informationsethik.info in der Rubrik “Kontakt”.

Zur Verbindung von Tier- und Maschinenethik

In der Zeitschrift “Artificial Intelligence & Society” ist im Dezember 2013 der Artikel “Considerations about the relationship between animal and machine ethics” von Oliver Bendel erschienen. Es ist einer der ersten Beiträge, der Tierethik und Maschinenethik in einen Zusammenhang stellt. Im Abstract heisst es: “Ethics researches morality in respect to humans and animals. Usually, it implies human morality; therefore, the focus is on human–human relationships (generally in ethics) and human–animal relationships (in animal ethics). Ethics can also deal with the morality of machines such as unmanned aerial vehicles, robots and agents or of self-driving cars and computers in automated trading, in other words more or less autonomous systems and programs.” Auf solche Systeme wird eingegangen, aber nicht im Verhältnis zum Menschen, sondern zum Tier. Und das ist innerhalb der Maschinenethik neu: “Machine ethics almost exclusively concentrates on machine–human relationships rather than on machine–animal relationships. Before this background, this article contributes some basic considerations about the relationship between animal and machine ethics.” Am Rande wird eine Disziplin der Tier-Maschine-Interaktion (Animal-Machine Interaction) vorgeschlagen. “Considerations about the relationship between animal and machine ethics” ist als “Online-First”-Beitrag auf SpringerLink verfügbar.

Das IWI im Wirtschaftslexikon

Im Herbst 2013 wurde die 18. Auflage des traditionsreichen Wirtschaftslexikons von Gabler und Springer veröffentlicht. In gedruckter Form, was für ein Nachschlagewerk dieser Art heutzutage ungewöhnlich ist. Die Online-Ausgabe hat nach Angaben des Betreibers über 3 Millionen Zugriffe pro Monat. Jeder Beitrag durchläuft ein Begutachtungsverfahren und wird lektoriert und gegebenenfalls korrigiert. Die über 150 Autorinnen und Autoren stehen – anders als bei Wikipedia, wo die Mehrzahl anonym oder unter Nicknames arbeitet – mit ihren Realnames für die Inhalte und können zur Verantwortung gezogen werden. Das IWI hat immer wieder zu dem erfolgreichen Lexikon beigetragen, mit wichtigen Begriffen wie “3D-Drucker”, “E-Book”, “Blended Learning”, “Mobile Learning”, “Gamification”, “MOOC”, “Crowdfunding”, “Informationsethik”, “Maschinenethik”, “Roboterethik”, “Medizinethik”, “Technikethik”, “Verbraucherzentrale”, “Deutscher Ethikrat”, “Mobile Business”, “Netiquette”, “QR-Code”, “Sharing Economy”, “Whistleblowing” und “Soziale Medien”. Im nächsten Jahr kommen Begriffe wie “Social-Media-Strategie” und “Social-Media-Richtlinien” hinzu.

Tweets zur Ethik

Einer der aktivsten Twitter-Accounts zur Ethik ist “Informationsethik” mit dem Benutzernamen @Infoethik. In der Kurzbeschreibung heisst es: “Infos zur Informationsethik (Computer-, Netz- und Neue-Medien-Ethik) sowie zu Maschinen-, Technik-, Wirtschafts-, Politik-, Medizin- und Tierethik.” Es handelt sich um einen klassischen Kurznachrichtendienst, der auf Artikel, Studien und Veranstaltungen hinweist. Die Tweets haben einen strengen Aufbau: Auf den zitierten Titel folgt der Link zum Beitrag, darauf eine Zusammenfassung, die häufig ein weiteres Zitat enthält. In seltenen Fällen steht anstelle der Zusammenfassung ein Kommentar. Jeder Tweet wird verschlagwortet, i.d.R. mit Hashtags zu den Bereichsethiken wie #Informationsethik und #Maschinenethik (als Teilbereichsethik bzw. Pendant zur Menschenethik). “Informationsethik” ist wie die Plattformen informationsethik.info (ein Projekt am IWI), informationsethik.net und maschinenethik.net (zwei private Projekte) der philosophischen, wissenschaftlichen Ethik verpflichtet.

Ich bremse auch für Tiere

Der Artikel “Ich bremse auch für Tiere: Überlegungen zu einfachen moralischen Maschinen” von Oliver Bendel ist am 4. Dezember 2013 in inside-it.ch erschienen (direkt über http://www.inside-it.ch/articles/34646). Er hebt an mit den Worten: “Wie kann man gute Autos noch besser machen? Oder gute Drucker? Oder gute Sauger? Indem man ihnen Manieren und Moral beibringt. Für das eine ist der Knigge zuständig, für das andere die Philosophie – seit nunmehr 2500 Jahren.” Es wird kurz erläutert, was Maschinenethik ist und was “Moralisieren” im vorliegenden Kontext bedeutet – dann werden verschiedene Beispiele genannt, die teilweise auch für IT-Unternehmen relevant sind und mehrheitlich mit dem Leben oder dem Tod von Menschen und Tieren zu tun haben. Konkret werden Chatbots, Haushalts- und Gartenroboter, private Drohnen, selbstständig fahrende Autos, Windkraftanlagen und 3D-Drucker aus Sicht der Maschinenethik skizziert. Damit denkt der Autor das Konzept der einfachen moralischen Maschinen weiter, das er auf der Plattform KMU Business World entwickelt hatte. Der Beitrag endet mit dem Satz: “Jedes (teil-)autonome System steht eines Tages vor der gleichen Herausforderung. Es kann gut sein und bleiben – oder es kann besser werden, als Teil einer technischen und moralischen Evolution.”

Roadkill

Abb.: Roadkill (Fotograf: John O’Neill; Quelle: http://commons.wikimedia.org)

Die Informationsethik in der Mitte der Bereichsethiken

Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen. In den letzten Jahren ist sie in die Mitte der Bereichsethiken gerückt. Diese hängen mehr und mehr von der Informationsethik ab. Der Artikel “Die Medizinethik in der Informationsgesellschaft” von Oliver Bendel untersucht das Verhältnis zwischen der Informationsethik und den anderen Bereichsethiken am Beispiel der Medizinethik. Er ist nun in der gedruckten Ausgabe der Zeitschrift Informatik-Spektrum erschienen (Jahrgang 36, Heft 6, S. 530 – 535; “Cover Date” ist der 1. Dezember 2013), neben Beiträgen wie “Überwacht, verroht, bedroht und verdummt uns das Internet?” von
Hermann Maurer und “Placing Humans in the Feedback Loop of Social Infrastructures”
von Günter Müller und Wolfgang Wahlster. Bereits vor einem Jahr ist er als “Online-First”-Artikel über SpringerLink herausgekommen.

Buridans Robot oder: Der moderne Esel

Buridans Esel ist in der ursprünglichen Version von Aristoteles ein Mann, der zwischen Speis und Trank verenden muss, weil er genauso hungrig wie durstig ist. Schon dieser Mann ist offensichtlich ein Esel, weil er sich nicht zwischen verschiedenen Dingen mit gleichen Reizen entscheiden kann. Buridan selbst, der zu Unrecht als Urheber des Gleichnisses gilt, spricht von einem Wanderer und einem Segler, in einem Kommentar zu einem Text des alten Griechen auch von einem Hund, der zwei Lebensmittel – um es frei zu übertragen – ratlos beäugt und beschnuppert. Das Grautier haben vermutlich die Gegner des Philosophen und Physikers aus dem 14. Jahrhundert erfunden, um die vermeintliche Eselei zu veranschaulichen. Es handelt sich aber keineswegs um eine solche, sondern um ein Gedankenexperiment, das bis heute von Interesse und Bedeutung ist. Dieses Experiment wird im Artikel “Buridans Robot” von Oliver Bendel in der modernen Welt durchgeführt. Es geht um maschinelle Dilemmata und mögliche Lösungsstrategien. Der Artikel ist am 20. November 2013 bei Telepolis erschienen.