Crossmedia: Video Content Produktion & Publishing

Aus dem Klassenzimmer: CAS Webtrends & Crossmedia Management

Video Marketing Produktion mit Elmar Eichmann, Canon (Schweiz) AG. CAS Crossmedia Management.

Tag 1 Video Marketing Produktion mit Elmar Eichmann, Canon (Schweiz) AG in voller Aktion. CAS Crossmedia Management.

Dozent für Video Content Production & Publishing:
Elmar EIchmann, Canon (Schweiz) AG: Video Marketing: Produktion & Publishing

Warum bewegte Bilder mehr bewegen.

Die Kombination von Wort, Bild und Ton spricht beide Hirnhälften an – darum bleibt das Gesehene und länger in unserem Gedächtnis und löst mehr Emotionen aus als das Gelesene.

Wie bringe ich den Interessenten ohne grosse Medienbrüche auf mein Video.

  1. pURL (Persistent, Prominent and Personal)
    URL/pURL zur Landingpage möglichst einfach und kurz gestalten
  2. OR-Code (z.B. persönlich gestaltet mit Firmenlogo oder emotionalen Bildern)
  3. Mit Facebook, LinkedIn, XING etc.

Video-Marketing: Ablauf Video-Erstellung:

  1. Welche Botschaften will ich transportieren? Möglichst in einem Satz formulierbar.
  2. Dramaturgie: in den ersten 5 Sekunden muss in einer Kurzgeschichte (Webstory) das mitgeteilt werden, was ich mit dem Video aussagen will.
  3. Drehbuch: Geschichte definieren. Kurzromanartig. Leitfaden. Wenn man die Geschichte schon gut visuell erzählen/rüberbringen kann, ist das perfekt.
  4. Storyboard: Aus dem Drehbuch wird das Storyboard erstellt, Szene um Szene werden beschrieben, am besten in Bildern (Daumenkino) – Tipp: Vor Ort fotografieren. Pro Szene eine andere Einstellungsgrösse! Jede Sequenz muss vor dem Dreh klar sein.
  5. Drehplan: Excel-Liste für kleinere Projekte reicht. Software: Celtx, Open Source Software (keine Freeware, aber kostengünstig – ab $ 8.25/Monat) http://celtx.com

Video-Marketing: Bilder richtig in Szene setzen

  • Die Einstellungsgrösse oder Kadrage (Auswahl des Bildausschnittes) ist in der Filmkunst eine Angabe über den im Bild gezeigten Ausschnitt
  • Die Einstellungen werden oft in zwei Hauptgruppen unterteilt: Die totalen Einstellungen (long shots) und die Naheinstellungen (close-ups)

Video-Marketing: Kamerawinkel

Extreme Untersicht verhindern. Und Filmen auf Augenhöhe vermeiden. Blickwinkel ganz leicht verändern. Over Shoulder: zum besseren Einbeziehen des Betrachters. 180-Grad-Regel: Beispiel: Bei einem Fussballspiel die Kameras bis max. 180 Grad aufstellen (sonst verliert der Zuschauer die Übersicht).

Video-Marketing: 3 Tipps für die Video-Produktion:

  1. Drittelregel beim Filmen: Menschen/Objekt nicht einmitten!
  2. Statement: Blick in die Kamera
  3. Interview: Niemals in die Kamera schauen.

Video-Marketing: Verhalten vor der Kamera

Video-Marketing Hardware:

  • Einfache Kameras für Podcasts sind bereits ab ca. 350.- erhältlich. High-end Kameras für professionelle Produktionen kosten bis CHF 60‘000.-.
  • Das Objektiv macht die Qualität der Kamera aus.
  • Spiegelreflexkameras können mit zusätzlichen Gadgets (Ton, Filter etc.) zu hochwertigen Filmkameras umgebaut werden. 60 % der zurzeit produzierten Werbefilme in der Schweiz werden mit Spiegelreflexkameras erstellt.

Video-Marketing Ton:

Wenn Sprache klar herüberkommen muss, nicht mit integriertem Mikrofon arbeiten, bei Bedarf sogar Richtmikrofon verwenden.
Der Ton macht mindestens 50 % des Videos/Bewegtbildes aus (entscheidend für die Qualität).

Video-Marketing Licht:

  • Im Studio zum Beispiel mit 3-Punkt-Beleuchtung arbeiten.
  • Person von hinten beleuchten, wenn sie vor einem dunklen Hintergrund steht.
  • Vor einem Greenscreen heben sich die meisten Farben am besten ab. Hinter die Person kann man nach der Produktion einen bewegten oder statischen Hintergrund legen.

Video-Marketing: Short Takes/Nice to know:

  • VLOG: Video Blog als neuer Trend.
    Wikipedia: Ein Video-Blog, auch als VLog oder V-Log bezeichnet, ist ein Kunstwort aus „Video“ und „Blog“ bzw. „Weblog“. Ein Vlog ist – gleich einem Blog – eine Website, die periodisch neue Einträge (mehrheitlich oder ausschliesslich) als Video enthält. Die Tätigkeitsform ist Vlogging.
  • Beste Drehzeit: 1 Stunde nach Sonnenaufgang während 1 Stunde, 2 Stunden vor Sonnenuntergang während 1 Stunde.
  • Roter Faden im Film: z.B. mit Treppe, Firmen-Maskottchen, Moderator etc.
  • Call to Action auf andere Videos nicht vergessen.
  • Nahaufnahmen schaffen Emotionen.
  • 64GB Speicher reichen für: 2,5 Stunden Film auf Full HD (15 Minuten auf 4K)
  • Auch wenn die Möglichkeiten für 4K heute noch gering sind, so empfiehlt sich eine Produktion in 4K dann, wenn daraus hochauflösende Stills (8MP) gezogen  oder Bildausschnitte verändert werden sollen (ohne Qualitätsverlust).
  • 25 Bilder pro Sekunde sind völlig ausreichend (wenn Slow Motion erwünscht ist, empfehlen sich 60 oder 120 Bilder/Sekunde).

Hinweis: Das Thema Video Content Production ist auf zwei Tage aufgeteilt. Diese Zusammenfassung enthält die Inhalte des ersten Teiles.

Autorenteam: Judith Krauer und Friedrich Glatt


Aus dem Klassenzimmer: CAS Webtrends & Crossmedia Management

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Captcha loading...