Rookie of the Month: Stephan Jüngling

Stephan Jüngling arbeitet seit Mai 2012 als Dozent am IWI. Er wird die Betriebsökonomen und die International-Management-Studierenden in die Wirtschaftsinformatik einführen und die Umgestaltung des entsprechenden Einführungsmoduls übernehmen. Herzlich willkommen am IWI, Stephan, und viel Freude mit den neuen Aufgaben.

[airesizeimg src=”http://web.fhnw.ch/plattformen/blogs/iwi/wp-content/uploads/sites/2/2012/05/stephan-jüngling$-150×150$.jpg” alt=”Stephan Jüngling, seit Mai 2012 Dozent am IWI” class=”alignnone size-thumbnail wp-image-1487″ ]

Stephan, was und wo hast Du studiert?

Ursprünglich habe ich Elektrotechnik an der ETH Zürich studiert.

Wo und in welchen Funktionen hast Du gearbeitet?

Nach dem Studium habe ich am Institut für Feldtheorie und Höchstfrequenztechnik auf dem Gebiet der Simulation und Modellierung von elektroakustischen Bauteilen promoviert. Im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes am M.I.T. in Boston konnte ich mich in den Bereich der numerischen Simulation von optischen Wellenleitern einarbeiten. Zurück an der ETH leitete ich unterschiedliche Projekte mit verschiedenen Industriepartnern aus der Elektrotechnik.

Dann hast Du die Branche gewechselt.

Damals hätte ich nie gedacht, dass ich einmal im Finanzsektor einer Bank arbeiten würde. Aber ich landete genau dort! 1995 startete ich im IT Camp des Schweizerischen Bankvereins mit dem Ziel, innovative IT-Technologien zu evaluieren und diese in der Bank zu pilotieren und einzusetzen.  Nach verschiedenen Projekten im Bereich der IT Security und des Electronic Commerce wechselte ich „in die Linie“ und übernahm operative Verantwortung im Bereich des Dokumenten- und Wissensmanagemenst.  Danach leitete ich ein Java-Entwickler-Team und konnte den Einsatz von Web-Technologien und Open Source Frameworks in der Bank mitgestalten. Die letzten fünf Jahre war ich in der IT Education der UBS Business University. Wir unterstützten die operativen Informatik-Einheiten bei der unternehmensweiten Einführung des IBM RUP als Entwicklungsprozess oder bauten mit externen Hochschul- und Schulungspartnern interne Lehrgänge für Business Analysten und Designer auf.

Wenn Du nicht Wirtschaftsinformatiker wärst, wärst Du:

Künstler auf dem Montmartre in Paris oder Architekt.

Nenne drei  Deiner Eigenschaften.

Freundlich, ruhig, hilfsbereit.

Wer beeindruckt Dich?

Generell Leute, die sich mit ganzem Herzen und viel Ausdauer für eine gute Sache einsetzen.

Was liest Du gerade?

Verschiedene Fachbücher zum Thema Einführung in Wirtschaftsinformatik 😉

Eine Website, die jede(r) einmal besuchen sollte:

Google Trends

Was isst Du gerne?

Flammenkuchen, Lachs oder einen guten Klöpfer vom Grill.

Am IWI möchtest Du … ?  

Viel Neues kennenlernen, interessanten Unterricht geben und mit der Zeit auch wieder in Forschungsprojekte einsteigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Captcha loading...