Alternate Reality Game – Wenn Spiele Teil der Realität werden

Alles begann in 2001 mit versteckten Hinweisen (Rabbit Holes) auf Werbeplakaten für den Film A.I. (Artificial Intelligence) von Steven Spielberg. Es wurde kein offizielles Spiel verkündet, es wurden lediglich subtile Hinweise auf Plakaten bzw. der Webseite hinterlassen. Das war der Beginn eines 12 Wochen langen Spiels, bei dem sich Fiktion und Realität mischen und weltweit tausende Mitspieler versuchen, einem Rätsel auf die Spur zu kommen. Genannt wurde dieses Spiel “The Beast”.

Alternate Reality Games – ein Definitionsversuch (Quelle: www.argn.com):

Alternate Reality Gaming is, according to CNET, “…an obsession-inspiring genre that blends real-life treasure hunting, interactive storytelling, video games and online community…

“These games are an intensely complicated series of puzzles involving coded Web sites, real-world clues like the newspaper advertisements, phone calls in the middle of the night from game characters and more. That blend of real-world activities and a dramatic storyline has proven irresistible to many.”

These games (which are usually free to play) often have a specific goal of not only involving the player with the story and/or fictional characters but of connecting them to the real world and to each other. Many game puzzles can be solved only by the collaborative efforts of multiple players, sometimes requiring one or more players to get up from their computers to go outside to find clues or other planted assets in the real world.

Alternate Reality Games werden oft für Marketingzwecke verwendet, haben aber mittlerweile so viele Anhänger, dass es mehr und mehr Anbieter gibt, die Spiele für Privatpersonen anbieten. Ein Erfahrungsbericht im Spiegel erzählt mehr.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Captcha loading...