Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Artikelaktionen

Programm

09.00 Uhr Begrüssung

Prof. Markus Cslovjecsek,  Daniel Hug, ISEK PH FHNW

09.10-09.45 Uhr

Vortrag
Gabriel Imthurn, ISEK PH FHNW

Vom Klassenchor zur individuellen Singförderung
Die Singstimme im Jugendalter entwickelt sich individuell und unstetig. Mit der neu entwickelten Lernumgebung zum Thema Singen soll es möglich werden, in der Interaktion zwischen verschiedenen Tools, der Lehrperson und Schülerinnen und Schülern, vielfältiges Feedback und überprüfbare Resultate zu generieren. Im Rahmen eines E-Portfolios dokumentieren Schülerinnen und Schüler ihren persönlichen Weg der Stimmentwicklung. Die Lehrperson arbeitet als Coach und steuert die individuellen Lernwege innerhalb der Klasse.

09.45-10.30 Uhr

Workshop 1
Gabriel Imthurn, ISEK PH FHNW

Verbesserung der Intonation durch Visualisierung der Tonhöhe?
Das iPad als Assistant-Teacher? Die Resultate einer aktuellen Bachelor Arbeit zeigen, dass Schülerinnen und Schüler eine signifikante Verbesserung ihrer Intonation erreichen, wenn sie mit der iPad-App «Do Re Mi Voice Trainer» arbeiten, dies im Gegensatz zur herkömmlichen Stimmarbeit mit der Lehrperson. Wir nehmen an, dass die Verbesserung durch das sofortige visuelle Feedback ausgelöst wird. Im Workshop testen wir verschiedene Tools, welche eine visuelle Rückmeldung zum Gesang geben und diskutieren die Möglichkeiten für den Einsatz im Musikunterricht und in der Ausbildung. 

10.30-11.00 Uhr Pause
11.00-11.45 Vortrag

Prof. Dr. Maria Spychiger, Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Frankfurt am Main

Stimme und Stimmung im Unterricht.
Singen, Stimmbildung für Kinder, Chorprojekte und das Musizieren im Kindheits- und Jugendalter haben in den vergangenen 20 Jahren vergleichsweise viel Beachtung gefunden. Ist es sinnvoll, diese Entwicklung mit der Stimmung im Unterricht – und damit mit Konzepten wie Atmosphäre, Unterrichtsklima oder sogar dem gestimmten Raum – in Verbindung zu setzen? Forschungsergebnisse sind zu berichten und Überlegungen anzustellen. Dabei rücken neue Themen und Fragen ins Blickfeld, zum Beispiel wie das Verhältnis der Kinder und Jugendlichen zu ihrer eigenen Stimme und zur Bedeutung des Singens in ihrem Leben ist. 

11.45-12.30 Uhr Workshop 2a

Boris Lanz & Dr. Ute Schräpler, ISP PH FHNW

Angebot 1: "Einfache Effektgeräte für die Stimme"
Das Spielen mit der Stimme wird angeregt, wenn sie etwas bewirkt. Beim Kazoo ist es die Verfremdung, beim Hall die Verstärkung und bei Röhren das Spiel mit der Resonanz. Im Workshop kann ein einfaches Kazoo gebaut werden. Mit Röhren und einem einfachen, mechanischen „Hallgerät“ wird mit der Stimme gespielt. 

Angebot 2: "Mit guter Stimme im Klassenzimmer"
Eine gute und gesunde Sprechstimme ist eine wesentliche Voraussetzung für den Beruf als Lehrperson. Im Alltag ist sie vielfach Belastungen ausgesetzt, so dass es einer regelmässigen Stimmpflege bedarf. Im Workshop lernen Sie Techniken kennen, wie Sie Ihre eigene Stimme besser wahrnehmen und im Kontext Schule bewusster einsetzen können. Anhand von praktischen Übungen lernen Sie, eine gesunde und tragfähige Stimme im Alltag zu produzieren. Bitte bringen Sie warme Socken mit. 

12.30-13.15 Uhr

Workshop 2b
Boris Lanz & Dr. Ute Schräpler, ISP PH FHNW

Angebot 1: "Einfache Effektgeräte für die Stimme"
Das Spielen mit der Stimme wird angeregt, wenn sie etwas bewirkt. Beim Kazoo ist es die Verfremdung, beim Hall die Verstärkung und bei Röhren das Spiel mit der Resonanz. Im Workshop kann ein einfaches Kazoo gebaut werden. Mit Röhren und einem einfachen, mechanischen „Hallgerät“ wird mit der Stimme gespielt. 

Angebot 2: "Mit guter Stimme im Klassenzimmer"
Eine gute und gesunde Sprechstimme ist eine wesentliche Voraussetzung für den Beruf als Lehrperson. Im Alltag ist sie vielfach Belastungen ausgesetzt, so dass es einer regelmässigen Stimmpflege bedarf. Im Workshop lernen Sie Techniken kennen, wie Sie Ihre eigene Stimme besser wahrnehmen und im Kontext Schule bewusster einsetzen können. Anhand von praktischen Übungen lernen Sie, eine gesunde und tragfähige Stimme im Alltag zu produzieren. Bitte bringen Sie warme Socken mit.

13.15-14.30 Uhr

Mittagessen

14.30-14.50 Uhr

Kurzvortrag
Sabine Châtelain, Haute école pédagogique du canton de Vaud

PEERS Project "Foster teacher's creativity and self-esteem through Integrated music education?." Finnische und Schweizer Grundschullehrer im Vergleich. 

Wie können zukünftige Grundschullehrer der Vorschulstufe kreativ mit Musik umgehen? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Austauschprojekts zwischen einer Gruppe von insgesamt sechs finnischen und schweizer Lehrerstudenten.  Ausgehend von einem ersten Projekt zum Thema « Integrated Music Education », soll in diesem Projekt die Frage des Selbstwerts mit einbezogen werden. Eigene Erfahrungen mit Kreativität werden mit Unterrichtserfahrungen in Musik konfrontiert.  Comment les futurs enseignants-généralistes du cycle 1 (Harmos 1-4) peuvent-ils intégrer la créativité dans leur enseignement ? Cette question était au centre d’un échange entre un groupe de six étudiants finnois et suisses.  Dans ce projet, l’enseignement intégré de la musique est lié aux notions de créativité et d’estime de soi. Les étudiants vont observer leurs pratiques d’enseignement respectives afin de les comparer et de se questionner quant à leurs propres concepts de créativité. 

14.50-15.20 Uhr

Kurzvortrag
Jean-Claude Imhof,  Haute école pédagogique du canton de Vaud

"Quand la musique ouvre des voies, des voix  / "Wenn die Stimme stimmt"
La voix est un élément important dans notre mode de communication, maiselle touche également à notre intimité. Comment amener les élèves à oser s'exprimer, parler, chanter et apprivoiser leur voix ? Quelques pistes et outils multimédias sont proposés, comme l'utilisation d'un microphone ou d'un transformateur vocal. "Pour" la musique ou "par" la musique pour enseigner d'autres branches scolaires, illustré par de courtes séquences vidéo tournées dans des classes relevant de l'enseignement spécialisé. 

15.20-15.30 Uhr

Demonstration
Daniel Hug, ISEK PH FHNW

Demonstration interaktive Installation "Sonic Classroom - das klingende Klassenzimmer"

15.30-16.00 Uhr

Pause

16.00-16.30 Uhr

Kurzvortrag
Dr. Maria Spychiger,  Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Frankfurt am Main

Impulsvortrag zu Praxisforschung

16.30-18.00 Uhr

Posterpräsentationen
Studierende Sek I, ISEK PH FHNW

Studierende stellen ihre Praxisforschungsprojekte vor

18.00-19.00 Uhr

Apéro
offeriert von "Musik&Mensch"

19.00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Navigation