Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Artikelaktionen

Foren

Alle, ausser die Foren 5 und 6, finden zweimal statt, und zwar um 15.15 Uhr und 17.00 Uhr. Forum 1 gilt den Schulleitungen. Alle übrigen Angebote richten sich an alle Schulstufen und sind grundsätzlich für alle offen.

Forum 1: Schulleitungen im Gespräch

Elisabeth Ambühl-Christen, DBK Solothurn, Priska Furrer, BKS Aargau, Stephan Hug, Schuldirektor Zuchwil

Moderation: Susann Müller Obrist PH FHNW

Schulleiterinnen und Schulleiter können entsprechenden Rahmenbedingungen Voraussetzungen schaffen, damit der Start in die Schule von Kindern mit Kriegs- und Fluchterfahrungen gut gelingt. Im Gespräch mit Priska Furrer, BKS Aargau, und Elisabeth Ambühl-Christen, DBK Solothurn, werden die Aufgaben von Kanton, Gemeinde und Schule sowie kantonalen Ansprechpartnern geklärt. Zusätzliche Fragen und Anliegen von Schulleitungen haben Platz. Peter Boss, Schulleiter Frick, gibt einen Einblick ins alltägliche integrative Handeln seiner Schule.

Forum 2: DaZ und Alphabetisierung – Schriftsysteme im Vergleich

Katja Schnitzer, PH FHNW

Schulischer Erfolg ist massgeblich an die Kompetenz guter schriftsprachlicher Kenntnisse gebunden. Es besuchen auch Kinder und Jugendliche die Schule, die bereits mit einem anderen Schriftsystem als dem lateinischen alphabetisiert sind. Um sie kompetent beim Erlernen der Alphabetschrift begleiten zu können, benötigen Lehrpersonen Kenntnisse über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Schriftsysteme. Diese werden vorgestellt, verglichen und ausprobiert. Darüber hinaus werden hilfreiche Materialien vorgestellt.

Forum 3: Von Afghanistan oder Portugal, von Mazedonien oder Brasilien, von Griechenland oder Syrien ...... nach Baden – was nun?

Renate Müller, Bildungswissenschaftlerin und Lehrerin

Lernstand, Vorwissen, Potentiale und Ressourcen von neu zugezogenen Schülerinnen und Schülern ohne Deutschkenntnisse einzuschätzen, ist herausfordernd. Wir tauschen uns im Forum darüber aus, wie man fremdsprachigen Jugendlichen im System Schule ressourcenorientiert begegnen kann und lernen exemplarisch eine Form einer „Lernstandserfassung“ an einer „Regionalen Integrationsklasse – RIK“ (Oberstufe) kennen.

Forum 4: Gemeinsam erste Schritte in Deutsch gehen

Tanja Spuler, Primarlehrerin

Ein gemeinsam verantwortetes Handeln, insbesondere im Spracherwerbsprozess der beteiligten Pädagoginnen im Klassenteam, erhöht die Chancen, den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, und unterstützt eine möglichst rasche Teilnahme am Unterricht. Die Kooperation begünstigt einen gelungenen Integrationsprozess und bringt alle Schüler/-innen der Klasse weiter. Das Forum zeigt Unterrichtsarrangements und Formen der Zusammenarbeit auf, die auf die Arbeits- und Klassensituation übertragen werden können.

Forum 5: In Sicherheit – aber auch «integriert»? (nur um 15.15 Uhr)

Dr. Samad Qayumi im Gespräch mit Christiane Lubos, PH FHNW

Dr. Samad Qayumi, ehem. Bildungsminister in Afghanistan, kam vor fast 25 Jahren als Asylsuchender in die Schweiz und nach Solothurn. Anhand seiner Lebensgeschichte zeigen sich die Barrieren, vor denen Flüchtende oft stehen – auch heute noch. Deutlich werden aber auch menschliche Ressourcen, die viele mitbringen und die von der Aufnahmegesellschaft oft ignoriert werden. Im Gespräch sollen einerseits Konsequenzen für die heutige Aufnahme von geflüchteten Menschen, andererseits auch für die Schulen, die von Kindern und Jugendlichen mit Fluchthintergrund besucht werden, herausgearbeitet werden.

Forum 6: Perspektivenwechsel (nur um 17.00 Uhr)

Eltern im Gespräch mit Christiane Lubos, PH FHNW

Eine gute Zusammenarbeit von Familie und Schule fördert das schulische Lernen von Kindern und Jugendlichen. Familien aus dem Asylbereich stehen in ihrem Alltag aber oft vor grossen Hindernissen aufgrund ihrer spezifischen Lebenssituation. Was kann mit dazu beitragen, dass sich diese Familien im neuen Land leichter zuhause fühlen? Welchen Beitrag kann die Schule dazu leisten? Welche Erfahrungen, Befürchtungen und Hoffnungen stehen im Raum? Die Teilnehmenden kommen ins Gespräch mit einer Vertretung von Eltern – eine Gelegenheit, um die Perspektive zu wechseln.

Forum 7: Unbegleitete Minderjährige Asylsuchende (UMA)

Selina Rietmann und Jenny Bolliger, Schweizerische Stiftung des Internationalen Sozialdienstes

Kinder und Jugendliche müssen auf ihrer Flucht viele Gefahren überstehen. Oft sind sie Gewalt schutzlos ausgeliefert, vor allem wenn sie alleine unterwegs sind. Auch in der Schweiz steigt die Zahl der UMAs. Unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus brauchen sie unsere umfassende und fachgerechte Unterstützung – auf allen Ebenen, denn sie sind besonders verletzlich. Die Teilnehmenden erhalten Informationen über die rechtliche und schulische Situation dieser Kinder und Jugendlichen sowie über ihre Lebensbedingungen in der Schweiz. Es werden die Herausforderungen diskutiert, vor denen UMAs, Lehrpersonen und Institutionen stehen.

Forum 8: Traumatisierte Kinder und Jugendliche

Christa Lutz und Michael Wyss, Schulpsychologischer Dienst, Volksschulamt Kanton Solothurn

Lehrpersonen können in der Schule viel dazu beitragen, dass es Schülerinnen und Schülern mit Kriegs- und/oder Fluchttraumatisierungen trotz der belastenden Erfahrungen gelingt, Entwicklungsschritte zu machen und zu lernen. Zwei Schulpsychologen informieren, wann man von Traumatisierungen spricht, wie sie sich zeigen können, wann professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden muss und wie Lehrpersonen in der Schule sowie im Klassenzimmer mit traumatisierten Schülerinnen und Schülern umgehen können.

Forum 9: Fremdenfeindliche Ausgrenzungen erkennen und begegnen

Karin Fluder, MA, Projektleiterin Kompetenzzentrum für interkulturelle Konflikte

Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung gegenüber anderen können im Schulalltag in unterschiedlichen, teils auch subtilen Formen vorkommen. Der Begriff «Diskriminierung» löst jedoch häufig starke Emotionen aus, die sich nicht selten zwischen Bagatellisierung und Skandalisierung bewegen. Doch was bedeutet Diskriminierung im konkreten Fall tatsächlich? Und was ist im Umgang damit zu beachten? Im Forum werden diese Fragen thematisiert und sowohl aus der Perspektive von Lehrpersonen wie Schulleitenden betrachtet.

Navigation