Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Startseite / Jugoslawienkriege und Geschichtskultur – vergangenes Unrecht, Umgangsweisen und Herausforderungen
Startseite / Jugoslawienkriege und Geschichtskultur – vergangenes Unrecht, Umgangsweisen und Herausforderungen
Artikelaktionen

Jugoslawienkriege und Geschichtskultur - vergangenes Unrecht, Umgangsweisen und Herausforderungen

Jugoslawienkriege und Geschichtskultur

Das Zentrum politische Bildung und Geschichtsdidaktik am Zentrum für Demokratie in Aarau veranstaltet anlässlich des Holocaust-Gedenktags eine Tagung in der seit 2011 bestehenden Reihe «Erinnerung – Verantwortung – Zukunft». Bei der kommenden Tagung stehen vergangenes Unrecht im Zusammenhang mit den Kriegen in Ex-Jugoslawien in den 1990er Jahren und damit verbundene Umgangsweisen und Herausforderungen im Zentrum der Aufmerksamkeit.

 Die Tagung verfolgt das Ziel, folgende thematische Schwerpunkte abzudecken:

  • a) Historische Analysen vergangenen Unrechts im Kontext der genannten Kriege (z. B. Massaker von Srebrenica), mit multiperspektivischer Berücksichtigung der Vielzahl an beteiligten und betroffenen Gruppen, Standpunkte und Interessenlagen,

  • b) Historische Analysen der Folgen und Nachgeschichte vergangenen Unrechts (z. B. Flucht-und Migrationsbewegungen und –erfahrungen), wiederum möglichst unter Realisierung einer multiperspektivischen und kontextsensiblen Betrachtung,

  • c) Analysen von historischen oder aktuellen geschichtskulturellen Umgangsweisen mit vergangenem Unrecht im Kontext der jugoslawischen Kriege, unter Berücksichtigung einer Bandbreite geschichtskultureller Manifestationen und unterschiedlicher kollektiver Erinnerungspraktiken, dabei vorzugsweise mit Fokussierung auf geschichtskulturelle Umgangsweisen in der Schweiz, aber nicht darauf beschränkt,

  • d) Analysen und Reflexionen über geschichtskulturell wirksame kollektive, ethnische, kulturelle oder auch räumliche Kategorien und Zuschreibungen (z. B. «die Serben», «der Balkan») bzw. «narrative Abbreviaturen» (Rüsen 2008) (z. B. «Srebrenica»), deren Ausprägungen, Funktionen, mögliche inhärente Verkürzungen und Herausforderungen,

  • e) Analysen und Reflexionen zu den aktuellen Bedingungen und Herausforderungen für demokratische und plurale Gesellschaften im Allgemeinen und Geschichts- und Politikunterricht im Besonderen im Umgang mit den historischen Ereignissen und deren geschichtskultureller Thematisierung, wiederum mit Bezug auf die Situation in der Schweiz oder darüber hinaus.


Vorschläge für Beiträge werden bis zum 30.09.2017 erbeten. Weitere Informationen zur Tagung, zur Tagungsreihe und zu den Anforderungen für Beiträge können dem Call for Papers entnommen werden.

Datum
27. Januar 2018

Ort
Zentrum für Demokratie Aarau
Küttigerstrasse 21
5000 Aarau

Informationen zum Tagungsprogramm und zur Anmeldung folgen.