popcorn_web.jpgJugendliche_Slider_Umschlag

Programm

                                                  Samstag, 26. Oktober 2019
8.15 – 9.00 Eintreffen bei Kaffee und Gipfeli
9.00 – 9.15 Grusswort von Bernhard Wicht, Leiter Abteilung Internationales der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK
Einführung in die Tagung: Annamarie Ryter, Pädagogische Hochschule FHNW
9.15 – 10.00 Referat 1
Migration und Berufsbildung in der Schweiz – Herausforderungen  und Chancen
Sonja Engelage, Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB
10.00 – 10.40 Referat 2
Bildungsverläufe von Jugendlichen der zweiten Generation  
Eva Mey, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW
10.45 – 11.15 Pause
11.15 – 12.30

Workshops 1 – 8 (1. Runde)
WS 1: Ressourcenorientierte Begleitung von eritreischen Jugendlichen
Fana Asefaw, Clienia Littenheid

WS 2: Das Potenzial abklären und ausserschulisch erworbene Kompetenzen erfassen
Emine Braun, Berufsgang

WS 3: Geflüchtete Personen auf die Berufsbildung vorbereiten  
David Gött, Rheinspringen


WS 4: Berufsfindung und unterschiedliche Männlichkeiten  
Ron Halbright, NCBI und Yavar Rassuli


WS 5: Berufsfindung grenzenlos! Umgang mit alltäglichem Rassismus
Serge Agbodjan-Prince, selbstständiger Dozent


WS 6: Einblick ins Lehrmittel «Unterwegs. Das bin ich. Das kann ich. Da will ich hin.»
Georg Bühler-Garcia, Pädagogische Hochschule Bern

WS 7: Junge Migrantinnen im Spannungsfeld von Menschenrechten und kulturellen Praktiken
Verein Migration und Menschenrechte

WS 8: Mit der Integrationsvorlehre in die Berufsbildung
Fabian  Bruder, Samuel Kropf, Esmail Tahmasebi, Pirmin Schmid, Post CH AG

12.30 - 13.45 Stehlunch
13.45 - 15.00 Workshops 1 – 8 (2. Runde)
15.00 - 15.20 Pause
15.20 - 15.40 Jugendliche kommen zu Wort – Perspektivenwechsel
15.40 - 16.10 Pädagogische und politische Herausforderungen für eine gelungene Integration von (spät-)migrierten Jugendlichen Interprofessionelles Podium mit Publikumsbeteiligung 
16.10 - 16.45 Das etwas andere Tagungsprotokoll mit Christoph Knöll. Schlusswort von Dorothee Schaffner, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW