praxisforum_slider.jpgcampus_olten3.jpgcampus_muttenz2.jpgcampus_muttenz3.jpgcampus_muttenz4.jpgcampus_mutten_bisig1.jpgcampus_mutten_bisig2.jpgcampus_muttenz_junkov.jpgcampus_olten1.jpgcampus_olten2.jpgcampus_mutten_bisig.jpgcampus_muttenz1.jpg

Workshop 14

Recovery - Mit dem Betroffenen unterwegs. Die Implementierung und Umsetzung von Recovery in der Stiftung Töpferhaus

Marijke Kuipers, BA Soziale Arbeit FHNW, Teamleitung WG Ost, Stiftung Töpferhaus
Daniel Aeberhard
, Geschäftsführung, Stiftung Töpferhaus

Die Recovery-Bewegung und ihre Grundgedanken entstanden bereits in den 90ziger Jahren. In den vergangenen zehn Jahren gewann sie auch in der Schweiz immer mehr an Bedeutung. Viele Kliniken und Institutionen orientieren sich bereits am Konzept des Recovery und setzten dies teilweise ganzheitlich im Praxisalltag um. Ebenso die Stiftung Töpferhaus. Sie entschied sich 2014 für die Umsetzung des Recovery in der Praxis.

Der Workshop versucht die Implementierung des Recovery-Ansatzes in der Praxis darzustellen und einen kleinen Einblick in die letzten Jahre zu geben: Wie wurde die Implementierung umgesetzt? Welche Auswirkungen hatte dies auf die Klientel, das Personal und die Institution? Wie lässt sich ein solcher Ansatz in einem Spannungsfeld zwischen Eigenbestimmung, Rahmenbedingungen und System umsetzten? Wo sind wir heute und wo möchten wir hin? Wo ist die Verbindung zwischen Recovery im Alltag und der Professionalität der Sozialen Arbeit?