praxisforum_slider.jpgcampus_olten3.jpgcampus_muttenz2.jpgcampus_muttenz3.jpgcampus_muttenz4.jpgcampus_mutten_bisig1.jpgcampus_mutten_bisig2.jpgcampus_muttenz_junkov.jpgcampus_olten1.jpgcampus_olten2.jpgcampus_mutten_bisig.jpgcampus_muttenz1.jpg

Workshop 15

Professionspolitik als zentrale Dimension professionellen Handelns

Dr. des. Lea Hollenstein, diplomierte Sozialarbeiterin, Leiterin Bachelor-Programm, Studienzentrum, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

Professionelles Handeln findet immer innerhalb von spezifischen organisationalen und gesellschaftlichen Kontexten statt. Je nachdem wie diese Kontexte gestaltet sind, variiert der Spielraum für die Gestaltung von Professionalität in der Arbeit mit Klient*innen. Professionelles Handeln hat daher immer auch eine professionspolitische Dimension. Diese ist darauf ausgerichtet, professionelle und gesellschaftliche Kontexte so mitzugestalten, dass Professionalität in der Arbeit mit Klient*innen gewährleistet werden kann.

Gerade angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Verteilkämpfe ist es zentral, dass Professionelle der Sozialen Arbeit in der Lage sind, organisationale und gesellschaftliche Spielräume systematisch zu erkennen, zu nutzen, mitzugestalten und bei Bedarf auch zu verteidigen oder zu erkämpfen. Dies erfordert spezifisches Wissen und spezifische Analyse- und Handlungsmodelle.

In dem Workshop wird mit dem Modell der professionellen Organisations-Umweltsysteme eine Heuristik skizziert und zur Diskussion gestellt, die aus einem Forschungs- und Dissertationsprojekt zur Opferhilfeberatung von gewaltbetroffenen Frauen entstanden ist und für professionspolitisches Handeln, Supervision, Organisationsberatung und -entwicklung genutzt werden kann.