praxisforum_slider.jpgcampus_olten3.jpgcampus_muttenz2.jpgcampus_muttenz3.jpgcampus_muttenz4.jpgcampus_mutten_bisig1.jpgcampus_mutten_bisig2.jpgcampus_muttenz_junkov.jpgcampus_olten1.jpgcampus_olten2.jpgcampus_mutten_bisig.jpgcampus_muttenz1.jpg

Workshop 3

Mit klaren Zielen vorwärts - wie das erste wissenschaftlich erprobte Jugendcoaching
funktioniert

Thomas Furrer, Abteilungsleitung Kind.Jugend.Familie KJF
Samuel Hasler, Bereichsleitung Kind.Jugend.Familie KJF, Region Liestal

Zum ersten Mal zeigt ein Forschungsprojekt wissenschaftlich auf, wie Jugendliche mittels Coaching gezielt gefördert werden können. Über 140 Jugendliche nahmen am Projekt
«Get it real» teil.

Die Ergebnisse von «Get it real» zeigen, Jugendcoaching funktioniert: Zwischen 2013 und 2017 liessen sich 149 Jugendliche während insgesamt 1100 Gesprächen coachen.

Bei den Gesprächen kristallisierten sich drei Themensettings heraus: Lebensplanung, Bildung/Arbeit und Talent-Entwicklung. Die Jugendlichen formulierten dazu konkrete Ziele, die sie erreichen wollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Jugendliche werden ganzheitlich gestärkt. Sie lernen, für sie herausfordernde Situationen selbständig wahrzunehmen, zu reflektieren und in Worte zu fassen. Sie entwickeln eigene Lösungen und setzen diese um.

Im Erwachsenencoaching bleibt der Coach klar in der Rolle als Coach. Bei Jugendcoaching ist das anders: Hier suchen Jugendliche teils auch ein Vorbild oder eine Fachperson passend zu ihren Interessen. Jugendliche brauchen situativ passende Impulse zur ziel- und lösungsorientierten Bearbeitung ihrer Themen. So kann es sinnvoll sein, dass der Jugendcoach in die Fachberatung wechselt. Diese Rollengestaltung gilt es bewusst zu gestalten und den Rollenwechsel dem Jugendlichen anzukünden.

Aufgrund der Themen- und Settingsvielfalt empfehlen die Projektleiter eine Kombination von verschiedenen Coaching-Methoden. Passend zur aktuellen Situation werden entsprechende Methoden als bewusste Intervention durch den Coach eingesetzt. Ein gut ausgebildeter Jugendcoach verfügt über einen reich ausgestatteten «Werkzeugkoffer» an Methoden. Das «Praxisbuch Jugendcoaching», das zu Projektende veröffentlicht wurde, gibt eine Übersicht über geeignete Ansätze und Methoden.

Das Forschungsprojekt «Get it real» wurde erfolgreich in verschiedenen Jugendorganisationen wie der Abteilung Kind.Jugend.Familie KJF der Stiftung Jugendsozialwerk, e9 Jugend und Kultur Basel oder VJF Aarau eingesetzt. Ziel der Projektleiter ist, das Jugendcoaching weiterzuentwickeln. Interessierte Organisationen, die Jugendlichen ein zielorientiertes Beratungsangebot bieten möchten, können sich gerne in Verbindung setzen.