praxisforum_slider.jpgcampus_olten3.jpgcampus_muttenz2.jpgcampus_muttenz3.jpgcampus_muttenz4.jpgcampus_mutten_bisig1.jpgcampus_mutten_bisig2.jpgcampus_muttenz_junkov.jpgcampus_olten1.jpgcampus_olten2.jpgcampus_mutten_bisig.jpgcampus_muttenz1.jpg

Workshop 9

Mehr Handlungssicherheit bei Abklärungen im Kindesschutz:
Zusammenarbeit von Praxis und Wissenschaft

Prof. Dr. Stefan Schnurr, Institut Kinder- und Jugendhilfe, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Urs Schindler, Sozialpädagoge FH, KESB Kreuzlingen

Das «Prozessmanual – Dialogisch-systemische Kindeswohlabklärung» will Fachpersonen und Organisationen darin unterstützen, Abklärungen des Kindeswohls professionell zu gestalten. Es bietet Hinweise zur methodischen Gestaltung von Schlüsselprozessen einer Abklärung. Vorschläge zur Gestaltung einer Gefährdungs- und Sicherheitseinschätzung werden mit Vorschlägen zur Gestaltung von Hilfeplanung bzw. Schutzplanung verbunden.

Nach einer kurzen Vorstellung des Prozessmanuals wendet sich dieser Workshop der Frage zu, wie Fachpersonen und Organisationen, die sich mit dem Prozessmanual auseinandersetzen oder sich (teilweise) daran orientieren wollen, vorgehen können, um das Prozess­manual als Ausgangs- oder Anhaltspunkt für selbstgesteuerte Weiterentwicklungen ihrer Praxis zu nutzen.

Stefan Schnurr (Hochschule für Soziale Arbeit FHNW) und Urs Schindler (Sozialpädagoge und Behördenmitglied) berichten dazu aus einem Projekt zur Entwicklung einer Kindesschutzkonzeption der KESB Kreuzlingen.