praxisforum_slider.jpgcampus_olten3.jpgcampus_muttenz2.jpgcampus_muttenz3.jpgcampus_muttenz4.jpgcampus_mutten_bisig1.jpgcampus_mutten_bisig2.jpgcampus_muttenz_junkov.jpgcampus_olten1.jpgcampus_olten2.jpgcampus_mutten_bisig.jpgcampus_muttenz1.jpg

Workshop 7

Praxisentwicklung durch Kooperation: Zusammenarbeit UPK Basel mit der Hochschule
für Soziale Arbeit FHNW

Regine Heimann, MA, Pädagogische Klinikleiterin, UPK KJ Basel
Benjamin Holinger, BA, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Soziale Arbeit, UPK Basel
Martin Hug, Leiter Sozialdienst, UPK Basel
Therese Stettler, lic. phil. I, dipl. Sozialarbeiterin, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

«…professionell unterwegs…», ist die Grundvoraussetzung für die Bearbeitung von komplexen Fällen der Sozialen Arbeit.

Professionelles Handeln basiert auf definierten Prozessen, welche strukturiert, begründbar und nachvollziehbar sind.

Dieser Workshop berichtet darüber, wie sich die Komplexität nochmals erhöht, wenn diese Prozesse, als Behandlungsprozesse Sozialer Arbeit, in einer inter-professionell arbeitenden Universitären Psychiatrischen Klinik (UPK) eingeführt werden. Dies für zwei Handlungsfelder der Sozialen Arbeit: Sozialpädagogik/Pflege in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie der Sozialen Arbeit im Sozialdienst der UPK Basel, welcher in der Erwachsenenpsychiatrie, der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Forensischen Psychiatrie tätig ist.

Als strukturgebender, methodischer Rahmen für die Behandlungsprozesse Sozialer Arbeit in den UPK Basel wurde das Konzept Kooperative Prozessgestaltung der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW ausgewählt. Für die Entwicklung und Einführung wurde eine Kooperation mit der Hochschule und den UPK Basel eingegangen.

Dieser Workshop skizziert die Umsetzung des Projekts in der Kooperation zwischen den UPK Basel und der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW und betrachtet vertiefter, wie sich die Zusammenarbeit gestaltete.

  • Wir wollen zu den folgenden Fragen hinführen, um sie gemeinsam diskutieren zu können:
  • Welche Herausforderungen zeigten sich?
  • Welches waren die «Gelingens-Faktoren»?
  • Was haben wir beide daraus gelernt?
  • Wo liegen die fruchtbaren Differenzen zwischen Praxis und Theorie, als Treiber der Weiterentwicklung auf beiden Seiten der Kooperationspartner?