FHNW Newsletter Hochschulen Hochschule für Technik Massnahmenpaket gegen den starken Franken
Document Actions

Massnahmenpaket gegen den starken Franken

02/02/2012 13:35

by maja.buetikofer@fhnw.ch last modified 15/02/2012 13:34

Im Rahmen des Massnahmenpakets gegen den starken Franken und der Sonderförderung durch die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) hat die Hochschule für Technik 45 Projektvorhaben eingereicht. Bis Ende 2011 wurden achte Projekte mit einem Fördervolumen von über CHF 2 Mio. bewilligt.

Prof. Dr. Manfred Vogel beim Kickoff-Meeting mit Mitarbeitenden und externen Auftraggebern: «Projekterfolge erzielen sich in interdisziplinären und zunehmend auch internationalen Teams.»

(v.l., vordere Reihe: Manuel Wyss, Michael Kalt und Andreea Salbatecu; hintere Reihe: Manfred Vogel, Dr. Vishal Mallik und Michael Grützner, Performance Buildings AG). (Bild: Annette Lüthy)

Im September 2011 beschloss der Bundesrat in Anbetracht des starken Frankens mehrere Sondermassnahmen. Unter anderem wurden der Kommission für Technologie und Innovation KTI zusätzliche CHF 100 Mio. zur Förderung von exportorientierten Unternehmen zur Verfügung gestellt, welche in Kooperationen mit Hochschulen innovative Produkte entwickeln und damit ihre Marktposition stärken wollen.

Grosses Interesse bei den Unternehmen

Wie Prof. Rainer Schnaidt, Leiter Transfer, ausführt, ist diese Massnahme bei vielen Unternehmen auf grosses Interesse gestossen und hat bei der Hochschule für Technik eine enorme Nachfrage ausgelöst: «Obwohl der Zeitraum zur Vorbereitung sehr kurz war, wurden aus unseren Reihen 45 Projektvorhaben ausgearbeitet und eingereicht.»

Bei der KTI wurden über insgesamt 1000 Projektskizzen eingereicht. Bereits Mitte November waren die verfügbaren Mittel aufgebraucht und rund die Hälfte der Projekte konnten nicht mehr beurteilt wurden. Die betroffenen Gesuchsteller haben jedoch die Möglichkeit ihre Anträge im Rahmen der ordentlichen KTI-Förderung 2012 einzureichen.

Positive Bilanz für die FHNW

Trotzdem fällt unsere Bilanz beachtlich aus: Insgesamt wurden acht Projekte im Rahmen der Sonderförderung durch die KTI mit einem Fördervolumen von über CHF 2 Mio. bewilligt. Das Institut für 4D-Technologien war mit vier Projekten erfolgreich, das Institut für Mobile und Verteilte Systeme mit zwei Projekten, je ein Projekt stammt aus den Instituten für Thermo- und Fluid-Engineering und für Kunststofftechnik.

Dieser Erfolg war nur dank dem aussergewöhnlichen Einsatz der Mitarbeitenden in den Instituten möglich. Dazu Rainer Schnaidt: «Ich möchte mich herzlich für das Engagement aller involvierten Personen bedanken und den erfolgreichen Projektinitiatoren gratulieren. Der Aufwand für eine Projektvorbereitung ist enorm und musste parallel zum intensiven Tagesgeschäft geleistet werden.»

Beachtlicher Erfolg in der Informatik

Besonders eindrucksvoll ist die Erfolgsquote im Rahmen des Massnahmenpakets gegen den starken Franken auf dem Gebiet der Informatik: drei der sechs bewilligten Projekte wurden von Prof. Dr. Manfred Vogel initiiert und vorbereitet. Daneben führt er viele Projektteams im Institut für 4D-Technologien sehr erfolgreich und ist Leiter des Studiengangs Informatik sowie als Dozierender in der Bachelor-Ausbildung tätig. Auch in dieser Aufgabe hat Manfred Vogel Akzente gesetzt, wie beispielsweise mit der Lancierung des erfolgreichen Informatik-Studienprofils i-Competence.

Informationen und Kontakt

HT_Bild starker Franken.jpg

Bildquelle: www.kti.admin.ch/aktuell/00021/00150/00151/index.html?lang=de

<< >>

Kommentare