FHNW Newsletter Hochschulen Hochschule für Gestaltung und Kunst «Am Modebegriff rütteln» – «Design soll nicht Mainstream sein» – «Studenten sollen nonkonform sein»
Document Actions

«Am Modebegriff rütteln» – «Design soll nicht Mainstream sein» – «Studenten sollen nonkonform sein»

18/04/2012 10:05

by maja.buetikofer@fhnw.ch last modified 18/04/2012 10:41

Diese Titel (Bolero, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung) stehen stellvertretend für die zahlreichen Presseberichte zur diesjährigen Modeschau. Sie sind Spiegel für die innovativen Konzepte und Ideen der gezeigten Bachelor-Arbeiten und die ungewohnte Präsentationsart an der Modeschau vom 17. März 2012.

Collectionspot: In der Showlocation, nach der Show Performance. (Bild: Bert Houbrechts)

Das Institut Mode-Design stellte sich am 17. März 2012 mit der Graduate Show Performance in der Reithalle der Kaserne Basel einer interessierten und professionellen Öffentlichkeit. Die diesjährigen 17 Absolventinnen und Absolventen haben Gestaltungskompetenz und Reflexionsvermögen unter Beweis gestellt. Einmal sind biografische Faktoren Basis für den Entwurf einer Silhouette, dann wieder spielt ein abstraktes Konzept die Hauptrolle bei der Wahl von Farbe, Material und Schnitt. Hier dominiert Transparenz, dort besticht die Raffinesse, Kontraste kommen zum Zug oder es melden sich historische Vorbilder. Vielfältig und selbstbewusst exponierten sich die diplomierten Mode-Designerinnen und -Designer im Medium Kleid und Accessoire. Jede Idee fand in einem räumlichen, akustischen, choreografischen Setting ihren Kulminationspunkt. Wie nie zuvor erprobte die diesjährige Show einen performativen und tänzerischen Ansatz.

(Auch) Anziehungspunkt für Expertinnen und Experten

Trotz regem Publikumszulauf hält das Institut seinen Anspruch an tatsächliche Förderung aufrecht. So waren beide Graduate Show Performances (17.00 Uhr/20.00 Uhr) zum Teil dem Fachpublikum vorbehalten: Die Show des Instituts Mode-Design ist längst etabliert als Anziehungspunkt für Experteninnen und Experten (Headhunterinnen und Headhunter Paris, Chefredakteurinnen und Chefredakteure, internationale Designerinnen und Designer etc.).

Bachelor-Thesis von Marlen Keller. (Bild: Bert Houbrechts)

Bachelor-Thesis von Marlen Keller. (Bild: Bert Houbrechts)

Anlässlich der Graduate Show Performance erschien auch die Debut-Ausgabe von «doing fashion paper No.1».

Mehr Informationen unter: www.fhnw.ch/hgk/imd oder www.doingfasion.ch (mit ausführlicher Presseschsau und Bestellmöglichkeit für das «doing fashion paper» für CHF 30).

Kontakt

Prof. Priska Morger, künstlerische Leiterin Institut Mode-Design, priska.morger@fhnw.ch, T 061 683 18 45

Show-View. (Bild: Bert Houbrechts)

Show-View. (Bild: Bert Houbrechts)

Plakate. (Bild: Angela Thurnherr)

Plakate. (Bild: Angela Thurnherr)

<< >>

Kommentare