rheinauhafen.jpgrheinpanorama.jpgkarneval.jpgurban_art.jpg

Programmkommission

Die inhaltliche Planung und Gestaltung der Internationalen Migrationskonferenzen erfolgt durch eine Programmkommission. Diese legt das Konferenzthema fest, verfasst den Call for Papers und erstellt das Konferenzprogramm. Neben den von der Programmkommission eingeladenen Referierenden (Keynotes), ist sie auch für das Review und die Auswahl der eingereichten Proposals verantwortlich.

 

Mitglieder der Programmkommission sind:

  • Dr. Muharrem Acikgöz, Gaziantep University (Türkei)
  • Yasemin Ahi, IRM, Istanbul (Türkei)
  • Dario Cieol, Centre de Documentation sur les Migrations Humaines CDMH, Dudelange (Luxemburg)
  • Philipp Eigenmann, IRM und Universität Zürich (Schweiz)
  • Prof. Dr. Thomas Geisen, IRM und Institut Integration und Partizipation der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten (Schweiz)
  • Gwendolyn Gilliéron, Institut Integration und Partizipation der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten (Schweiz)
  • Sevda Güneş, Institut Integration und Partizipation der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten (Schweiz)
  • Ass.-Prof. Dr. Marc Hill, Universität Innsbruck (Österreich)
  • Prof. Dr. em. Marianne Krüger-Potratz, Universität Münster (Deutschland)
  • Dr. Bruno Michon, ESTES / Université de Strasbourg (Frankreich)
  • Prof. Dr. Markus Ottersbach, Technische Hochschule Köln (Deutschland)
  • Ass. Prof. Dr. Ulla Peters, IRM und Universität Luxemburg (Luxemburg)
  • Prof. Dr. Ria Puhl, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Köln (Deutschland)
  • Prof. Dr. Christine Riegel, Pädagogische Hochschule Freiburg (Deutschland)
  • Antoinette Reuter, Centre de Documentation sur les Migrations Humaines CDMH, Dudelange (Luxemburg)
  • Prof. Dr. Karin Elinor Sauer, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen (Deutschland)
  • Dr. Denis Scuto, Centre de Documentation sur les Migrations Humaines CDMH, Dudelange, und Université du Luxembourg (Luxemburg)
  • Tobias Studer, IRM und Institut Integration und Partizipation der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten (Schweiz)
  • Petra Wiedemann, Technische Hochschule Köln (Deutschland)
  • Prof. Dr. Erol Yildiz, Universität Innsbruck (Österreich)