1. – 24. Dezember
Greifengasse 22
Manor, Basel

Twitter

Flickr

Live-Feed

Institut IVK

Kontakt

Installationsarbeiten an der Manorfassade

Interaktive Arbeiten auf der Manorfassade

Auf Einladung des Warenhauses Manor entwickelten Studierende und Alumni der HGK FHNW zehn individuelle Beiträge für die mediale Grossinstallation an der Fassade von Manor an der Greifen- und Utengasse inmitten von Basel. Diese werden im Laufe des Dezembers präsentiert. Unter www.manor.ch/basel ist jeweils das Programm für die nächsten zwei Tage einsehbar.

Beiträge des Instituts Visuelle Kommunikation:

Die Studierenden des Schwerpunkts Interaktion im Studiengang Visuelle Kommunikation beschäftigten sich über einen Projektzeitraum von sechs Wochen mit dem Erstellen von interaktiven und reaktiven Arbeiten für die Mediale Fassade der MANOR. Dabei wurde besonderen Wert auf die reflektierte Auseinandersetzung mit der kulturellen Bedeutung von architektonischen Lichtinszenierungen gelegt und die Frage gestellt, ob diese neben einem kurzfristigen Ereignis auch dauerhaft, kulturell relevant sein könnten..

Public Opinion

So verstehen Nico Kühne und Gaëlle Renaudin in ihrer Arbeit "Public Opinion" das Zeichnen als eine demokratische Kulturtechnik, die es den Passanten erlaubt, das Erscheinungsbild der Manor mithilfe eines mobilen Touchscreens individuell zu beeinflussen und handschriftliche Nachrichten zu hinterlassen.

Ich, Greifengasse 22

Das Projekt "Ich, Greifengasse 22" von Stefan Cecere, Linda Dagli Orti und Jeremy Däpp dagegen greift die widersprüchliche Besinnlichkeit des Monats Dezember auf, indem es die klangliche Ruhe oder Hektik der Greifengasse durch ein mysteriöses Schattenspiel visualisiert.

Kathedrale

"Kathedrale" von Alexandra Kaufmann und Leila Kuenzer verwandelt das Kaufhaus der MANOR in eine funkelnde Kathedrale aus Licht, welche katholische Buntglasinszenierungen des Mittelalters abstrahiert.

Im Blick

Das Projekt "Im Blick" von Bettina Schneebeli verleiht der Fassade die Möglichkeit, die Blicke der Vorbeigehenden zu erwidern und bricht somit das einseitige Beobachten im öffentlichen Raum auf.

EUR/CHF

Die Visualisierung "EUR/CHF" des Dozenten Ludwig Zeller wiederum thematisiert die schwer zugänglichen Prozesse an den internationalen Währungsmärkten, indem es die Echtzeitentwicklung des Wechselkurses zwischen Euro und Schweizer Franken als Lichtspiel abbildet.

TEXT2IMAGE

Ebenfalls gezeigt wird die Arbeit "TEXT2IMAGE" des wissenschaftlichen Mitarbeiters Ted Davis, welche die digitale Konstruktion komprimierter Bilder durch gezielte Eingriffe in der Ursprungsdatei auflöst.